Zum Inhalt springen

Gemeindewahlen 26. November «Linksrutsch» in den Aargauer Gemeindeparlamenten

Die SP hat die kommunalen Parlamentswahlen im Aargau gewonnen. Die SVP muss grössere Verluste hinnehmen.

In den zehn kommunalen Parlamenten im Kanton Aargau gibt es einen «Linksrutsch». Das zeigen die addierten Resultate der beiden Wahlsonntage vom 24. September und dem 26. November.

Die SP gewinnt im Vergleich zu den Wahlen 2013 insgesamt 13 Mandate dazu. Sie wird damit neu zur stärksten Kraft in den kommunalen Parlamenten. Die grosse Verliererin ist die SVP: Sie muss insgesamt 16 Sitze abgeben.

Einen Parlamentsbetrieb führen zehn Gemeinden, nämlich Aarau, Baden, Brugg, Buchs, Obersiggenthal, Wettingen, Windisch, Wohlen, Lenzburg und Zofingen.

Legende:
Sitzverteilung Einwohnerräte Aargau 2013/2017 Die Zahlen vergleichen die Sitzverteilung am Wahltag 2013 und am Wahltag 2017. Nicht berücksichtigt sind allfällige Sitzverschiebungen während der Legislatur. Lokale Parteien sind in Aarau «Pro Aarau», in Baden das «Team Baden» und in Wohlen die Partei «Dorfteil Anglikon». Wahlbüros Gemeinden/Statistik SRF
Grossratssaal
Legende: Die Gemeindeparlamente sind oft die erste Station einer politischen Karriere (im Bild: Sitzungsort Einwohnerrat Aarau). SRF

Die Mitte bleibt insgesamt stabil. Die FDP kann ihre 86 Sitze halten. Die CVP verliert insgesamt vier Mandate, die Grünliberalen auf der anderen Seite legen um sechs Mandate zu. Halten kann sich auch die EVP.

Insgesamt wird die politische Linke in den Einwohnerräten gestärkt. Neben der grossen Siegerin SP können auch die Grünen zwei Sitze zulegen. Damit haben sich die Kräfteverhältnisse also verschoben.

Auch viele lokale Parteien müssen eher der politischen Linke zugerechnet werden, so das starke «Team Baden» in Baden (8 Mandate) oder die Vereinigung «Pro Aarau» in der Kantonshauptstadt (3 Mandate). Eine Ausnahme bildet die Partei «Dorfteil Anglikon» in Wohlen, welche eine Fraktionsgemeinschaft mit der FDP hat.

Grosse regionale Unterschiede

Allerdings gilt festzuhalten, dass es zwischen den einzelnen Einwohnerräten in den Gemeinden grosse Unterschiede gibt bei den politischen Stärkeverhältnissen (vgl. Tabelle).

Sitzverteilung in Aargauer Einwohnerräten 2017

Ort
SVP
SP/JusoFDPCVPGrüneGLPBDPEVPLokaleParteilose
Aarau10
(-1)
14
(+2)
11
(+1)
3
(-)
5
(-)
2
(-1)
-
(-)
2
(-)
3
(-1)
-
(-)
Baden6
(-2)
9
(-)
11
(+1)
7
(-1)
4
(+1)
4
(+2)
-
(-)
1
(-)
8
(-1)
-
(-)
Brugg9
(-2)
10
(+1)
13
(-)
6
(-1)
6
(+1)
3
(+1)
-
(-)
3
(-)
-
(-)
-
(-)
Buchs10
(-3)
8
(+2)
8
(-2)
4
(-)
2
(-1)
1
(+1)
-
(-)
5
(+1)
-
(-)
2
(+2)
Lenzburg9
(-1)
10
(+1)
9
(+1)
3
(-)
2
(-1)
4
(-)
1
(-)
2
(-)
-
(-)
-
(-)
Ob. siggenthal
9
(-1)
8
(+1)
6
(-)
11
(-)
3
(-)
-
(-)
1
(-)
2
(-)
-
(-)
-
(-)
Wettingen11
(-1)
9
(-)
7
(-)
12
(-)
2
(-1)
4
(+2)
-
(-1)
3
(-)
2
(+1)
-
(-)
Windisch7
(-2)
18
(+4)
7
(-1)
5
(-)
-
(-)
-
(-)
-
(-)
3
(-1)
-
(-)
-
(-)
Wohlen11
(-2)
7
(+3)
6
(+1)
7
(-3)
3
(-)
3
(-)
-
(-)
1
(-)
2
(+1)
-
(-)
Zofingen9
(-1)
8
(-1)
8
(-1)
3
(-)
3
(+1)
5
(+1)
-
(-)
3
(-)
-
(-)
1
(+1)

Auch mögliche Erklärungen unterscheiden sich von Gemeinde zu Gemeinde. In Windisch zum Beispiel fiel die SP durch einen sehr aktiven Wahlkampf auf. In Buchs könnte auch das Debakel rund um die Einbürgerung einer junge Türkin für Missmut gegenüber bürgerlichen Parteien gesorgt haben.

Eine weitere Einschränkung bei der politischen Bewertung dieser Zahlen: Sie beziehen sich lediglich auf Gemeinden mit Parlamenten (anstelle der Gemeindeversammlung), also vor allem grössere regionale Zentren.

Wie sich die Parteienstärke in den Exekutiven der kleinen Gemeinden (Gemeinderäte) verändert hat, das wird in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.