Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Gemeinsam ins neue Abenteuer

Fünf neue Nationalräte und einen neuen Ständerat schicken die Aargauerinnen und Aargauer zum ersten Sessionstag der neuen Legislatur nach Bern. Im Kanton Solothurn gibt es nur einen Neuling. Und der ist entsprechend aufgeregt wie vor dem ersten Schultag.

Portrait-Aufnahmen von Politikern vor dem Bundeshaus
Legende: Unsere Neuen in Bern (v.l.) Jonas Fricker, Thierry Burkart, Matthias Jauslin, Philipp Müller, Andreas Glarner, Thomas Burgherr und Christian Imark. Keystone / Montage SRF

Matthias Jauslin und Philipp Müller von der FDP dürften wohl in der Nacht auf den Montag nicht sonderlich gut geschlafen haben. Erst am Montag kurz vor 10 Uhr war nämlich definitiv klar: es gibt keine Einsprache gegen die Wahl von Müller in den Ständerat.

Der Aargauer Landammann Urs Hofmann hat den neuen Ständrat und den in den Nationalrat nachrückenden Matthias Jauslin nun offiziell als gewählt erklärt. Damit konnten die Beiden mit den übrigen Parlamentarier um 14 Uhr 30 vereidigt werden.

Es ist mehr Freude als Aufgeregtheit.
Autor: Jonas FrickerNationalrat Grüne (AG)

Von den 16 Nationalräten aus dem Aargau sind neben Jauslin dessen FDP-Parteikollege Thierry Burkhard neu dabei. Von der SVP Thomas Burgherr und Andreas Glarner und für die Grünen sitzt neu Jonas Fricker in der grossen Kammer.

Dieser verriet im Gespräch mit dem Regionaljournal von Radio SRF, dass die Neuen am Montag alle gmeinsam mit dem Zug nach Bern reisen. Nervös sei er nicht vor dem ersten Auftritt als Nationalrat.

Die allzu früh auffallen – das kommt nicht gut. Deshalb halte ich mich in der ersten Session zurück.
Autor: Christian ImarkNationalrat SVP (SO)

Anders ging es dem einzig Neuen unter den sechs Solothurner Nationalräten. Christian Imark von der SVP fühlte sich wie vor dem ersten Schultag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.