Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Gespaltene Linke: Hat SP-Stadträtin gegen Geri Müller gestimmt?

Die Affäre rund um Geri Müller dreht sich weiter. Müller will trotz den Turbulenzen rund um Nacktbilder Stadtrat bleiben. Nun hat der Stadtrat ihm die Ressorts entzogen, Müller bleibt Stadtammann aber ist entmachtet. Offenbar steht die Linke nicht mehr geschlossen hinter ihm.

Legende: Video Linke Unterstützung für Geri Müller bröckelt abspielen. Laufzeit 3:10 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.09.2014.

Der Badener Stadtrat hat Geri Müller die Ressorts entzogen. Müller selbst will Stadtamman bleiben. Offenbar stehen die Linksparteien nicht mehr geschlossen hinter Geri Müller (Grüne/Team Baden), das zeigen Recherchen von Schweiz Aktuell.

Stadtrat von Baden.
Legende: Welche Stadträte haben gegen Geri Müller gestimmt? Die Frage beschäftigt Baden. ZVG

Unklare Verantwortlichkeiten

Wer genau für die Entmachtung von Geri Müller gestimmt hat, ist nicht bekannt.
Die beiden SP-Frauen im Stadtrat wollten sich nicht dazu äussern. Eine der beiden Vertreterinnen liess allerdings verlauten, sie habe Geri Müller «den Rücktritt empfohlen».

Arbeitsloser Stadtpräsident

Im Prinzip muss Geri Müller nicht zurücktreten. Wenn er dies nicht tut, und wenn der Stadtrat von Baden seine Meinung nicht ändert und ihm nicht wieder Ressorts zuteilt, bleibt Geri Müller bis 2017 unterbeschäftigter Badener Stadtamman, bei vollem Lohn.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Als vor einigen Jahren Christoph Mörgeli bei einer Abstimmung im Nationalratssaal, eine "ausscherende" Parteikollegin kritisierte, empörte sich an vorderster Front die SP. Nun macht im Fall Geri Müller die SP im Aargau sogar eine dringende "Auslegeordnung", wer von den Genossen im Rat wohl GEGEN den Verbleib des Stadtpräsidenten gestimmt habe! Es sollte doch in ALLEN Parteien möglich bleiben, eine persönliche Meinung zu einem schwierigen Geschäft zu haben. Das gilt für alle, ob SVP oder SP!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen