Zum Inhalt springen

Gespräche zum Jahreswechsel Sängerin Sina: «Ich bin Aargauerin geworden»

Die Musikerin Ursula Bellwald ist besser bekannt als Walliser Mundartsängerin Sina. Doch eigentlich wohnt Sina seit mehreren Jahren im Aargau. Über die Festtage war sie zwar in ihrer Heimat, ansonsten aber lebt und arbeitet Sina am Hallwilersee, hat dort sogar ihr kleines Tonstudio eingerichtet.

Seit sieben Jahren wohnt Sina am Hallwilersee. Die Liebe hat sie in den Aargau verschlagen. Inzwischen fühlt sie sich hier wohl und zuhause: «Ich bin zu einer Aargauerin geworden», sagt die Sängerin mit Walliser Wurzeln im Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Neues Album entstand im Aargau

Portrait von Sängerin Sina
Legende: Sina fühlt sich wohl am Hallwilersee: «Ich arbeite hier und ab und zu mache ich Pause im Delfin oder in der Seerose.» zvg

Sina lebt nicht nur im Aargau, sie arbeitet auch hier. «Ich habe ein kleines Tonstudio eingerichtet in einer alten Fabrik der Familie meines Mannes. Hier arbeiten wir an unseren Projekten, und ab und zu gönnen wir uns einen Cappucino in den Seerestaurants Delfin oder Seerose.»

Auch ihr neues Album ist zum Teil im Aargau entstanden. Die CD erscheint im Februar und enthält Duette mit bekannten Schweizer Künstlern wie Büne Huber, Polo Hofer oder Michael von der Heide. Die CD heisst denn auch «Duette», die erste Single mit Marc Sway ist bereits erschienen.

Die Arbeit an diesem Werk war anstrengend, aber auch bereichernd, wie Sina betont. «Wenn die Sänger dann im Studio standen, dann sind sie richtig in diesen Songs versunken, das sieht man auch auf den Videos, die wir während der Aufnahmen gemacht haben.»

«Ich bin vor allem auch Katholikin»

Sina lebt und arbeitet also im Aargau, fühlt sich heimisch hier. Über die Festtage aber wurde sie wieder zu einer Walliserin. Sie besuchte ihre Familie im Oberwallis, und feierte Weihnachten auch in der Kirche. «Ich bin dann vor allem auch Katholikin, das gehört bei unserer Familie dazu», erklärt die Musikerin.

Auch ihre Familie ist übrigens musikalisch. Ihr Vater war im Kirchenchor, ihr Onkel dirigierte ihn. Trotzdem seien ihre Eltern zuerst skeptisch gewesen gegenüber einer Karriere als Sängerin. «Ich habe die Handelsschule besucht und meine Eltern hätten mich gerne als Sekretärin auf einer Bank gesehen», erzählt Sina im Gespräch.

Kampf gegen Musik-Piraterie

Geschäftssinn braucht Ursula Bellwald aber auch als Sängerin. «Ich muss ein Unternehmen von elf Personen führen und ernähren», sagt Sina. Sie kämpft deshalb als Vorstandsmitglied einer Musiker-Organisation auch gegen illegale Musik-Downloads im Internet.

«Ich will nicht meine Fans kriminalisieren», betont die Sängerin. «Aber wir müssen von unserer Musik leben können, und das können wir nur, wenn die Leute auch etwas dafür bezahlen.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Wagner, Zug
    Aber ihre Lieder tönen immer noch nach Walliserdütsch, bitte nicht ändern Sina :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinzpeter müller, 8627 grüningen
    ich bin gelernter koch, habe zusötzlich due wirtefachschule belvoir in zürich besucht, abschluss mit 5.7. gerne hätte ich die cd-där sohn vom pfarrer gekauft. auch möchte ich sina zu ihrem geburtstag gratulieren , nur mir fehlt das geburtsdatum zum heutigen zeitpunkt wissen... ich kam am 28.märz 1953 in luzern auf die welt. dann lebte ich bis zum 14. lebensjahr in altdorf, wo ich von der beörde weggewiesen wurde ( ich war ein ausgewachssener bengel ), danach ne,zg,fr, institut catholique .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen