Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Gewerkschafts-Projekt «Arbeit Aargau» liegt auf Eis

Parolen herausgeben zu Abstimmungen, Empfehlungen bei Wahlen und politische Einflussnahme im Grossen Rat – das sind die Ziele von «Arbeit Aargau», einer neuen gewerkschaftlichen Dachorganisation. Sie hätte Anfang 2016 die Arbeit aufnehmen sollen. Doch daraus wird nichts.

Redner an 1. Mai-Veranstaltung
Legende: Vereint wie am 1. Mai, am Tag der Arbeit – so möchten die Aargauer Gewerkschaften immer auftreten. Keystone

Projektleiter Renato Mazzocco drückt sich bildhaft aus: «Momentan leben wir im Konkubinat. Wir müssen einander vertieft kennen lernen.» Der Sekretär des Aargauischen Gewerkschaftsbundes meint mit «wir» alle Gewerkschaften, die im Projekt «Arbeit Aargau» mitmachen.

Die Spannweite ist gross. Der Aargauische Lehrerinnen- und Lehrerverband (ALV) ist mit von der Partie, auch die bekannte Unia. Daneben figurieren unter den Interessenten aber auch kleine Gewerkschaften wie der Verein der Lehrkräfte an Berufsschulen im Aargau oder die Angestellten der ABB in Baden.

Ausgleich zwischen Grossen und Kleinen

Und genau in dieser grossen Bandbreite der Mitglieder liegt auch die Schwierigkeit des Projekts. Kann «Arbeit Aargau» tatsächlich mit einer Stimme sprechen, eine Parole zu einer Abstimmung herausgeben, die auch die Meinung aller Mitglieder wiedergibt?

Oder braucht es Mechanismen, die das Ausscheren eines Unterverbandes erlauben? Wenn ja, wie wird die Minderheitsmeinung publiziert? Und wie sind die Organe ausgestaltet? Gibt es ein Einzelpräsidium? Oder ein Co-Präsidium? Wie gross – oder wie klein – soll der Vorstand sein? Wird nach dem Majorz- oder Proporzsystem entschieden?

Damit man mehr Zeit hat, um die noch offenen Fragen zu klären, ist «Arbeit Aargau» sistiert worden. Mazzocco: «In einem halben, dreiviertel oder vielleicht auch erst in einem Jahr wird man dann den definitiven Verband gründen.»

VAA löst sich auf

Die Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände (VAA) hat sich am 29. Oktober aufgelöst. Dies im Hinblick auf die Gründung von «Arbeit Aargau», wo man unterkommen will. Ein Grund für die Auflösung ist auch, dass der Lehrerverband ALV auf Ende 2015 aus der VAA austritt. Die Mitgliederzahl der VAA sinkt dadurch praktisch um die Hälfte auf ca. 8000.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.