Grand Casino Baden überholt Zürcher Konkurrenz

Das Grand Casino Baden hat 2014 einen Konzerngewinn von 5 Millionen Franken erzielt. Eine Million mehr als im Vorjahr, dank Einmaleffekten. Der Umsatz ist – wie in praktisch allen Casinos in der Schweiz – zwar gesunken. Trotzdem spricht man in Baden mit Blick auf die Konkurrenz von einem Erfolg.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Grand Casino Baden hat rund 200 Mitarbeiter, hinzu kommen 20 im Casino Davos, das zur Gruppe gehört
  • Bruttospielertrag in Baden lag bei 65 Millionen Franken (Minus 1.9 Prozent)
  • Umsatz der gesamten Casino-Gruppe beläuft sich mit Gastronomie etc. auf knapp 80 Millionen Franken (Minus 3 Prozent)
  • Grand Casino Baden ist auf Rang 2 der Schweizer Casinos, hinter Montreux

Das Grand Casino Baden habe sich trotz Konkurrenz aus Zürich behauptet, freut sich Detlef Brose, CEO des Casinos. Das mache stolz und sei überraschend, sagt er im Interview mit Radio SRF.

Die Herausforderung sei klar: alle Casinos kämpfen mit Einbussen, wegen des Rauchverbots und vor allem wegen illegalen Glücksspielen. Hier müsse man weiter kämpfen, ist Brose überzeugt. Der schweizweite Schaden durch illegale Spielbetriebe sei 150 Millionen Franken pro Jahr.

Casino auf Expansionskurs

Casino auf Expansionskurs

Keystone

Das Grand Casino Baden ist bereits in Deutschland mit 25 Prozent in einem Casino aktiv. Zudem wartet man auf eine Bewilligung für ein Casino in Wien. Dagegen ging eine Beschwerde ein. Diese ist vor Bundesverwaltungsgericht. Hier erwarte man den Entscheid in den nächsten Monaten, heisst es in Baden.