Wahlen Gemeinderat Grenchen: SVP gewinnt, SP verliert

Die SP verliert in der Arbeiterstadt Grenchen weiter an Boden: Im Gemeinderat verliert sie einen Sitz. Die SVP kann einen Sitz zulegen.

Stadthaus von Grenchen

Bildlegende: Die Uhrenstadt Grenchen wird bürgerlicher: Die politische Linke verliert Stimmen an die politische Rechte. SRF

Im Jahr 2001 stellten die Sozialdemokraten in Grenchen noch jeden zweiten Gemeinderat: 7 von 15 Sitzen. Nach den Wahlen 2017 ist es nicht einmal mehr jeder dritte Sitz: 4 von 15 Sitzen.

Die SP verliert ein Mandat und auch Wähleranteile. Auf der anderen Seite kann die SVP zulegen: Sie gewinnt ein Mandat hinzu. Die restlichen Parteien bleiben stabil (siehe Grafik).

Gemeinderat Grenchen Die SP verliert einen Sitz auf Kosten der SVP. Alle anderen Parteien bleiben stabil.

Bei der SP muss Anwältin Clivia Wullimann ihren Sitz räumen. Bei der SVP neu gewählt wird Landwirt Fabian Affolter. Nicole Hirt (GLP) kann ihren Sitz halten, obwohl sie in diesem Jahr ohne Listenverbindung antreten musste. Dafür dürfte auch ihre Kandidatur als Solothurner Regierungsrätin beigetragen haben.

Stadtpräsident François Scheidegger (FDP) erzielte bei einer Wahlbeteiligung von 30,83 Prozent mit 1961 Stimmen das beste Resultat aller 15 Gemeinderäte. Es folgen Richard Aschberger (SVP) mit 1809 Stimmen und Angela Kummer (SP) mit 1402 Stimmen. Scheidegger muss als Stadtpräsident noch bestätigt werden.