Grenzwächter finden Schlangen

Zwei Würgeschlangen und eine Giftschlange: Schweizer Grenzwächter haben in Basel und Koblenz ungewöhnliche Schmuggelware sichergestellt. Die Autofahrer schmuggelten Reptilien im Kofferraum über die Grenze. Sie verfügten nicht über die notwendigen Dokumente.

Zollgebäude von Koblenz

Bildlegende: Aussergewöhnlicher Fund an den Grenzübergängen in Basel und Koblenz (Bild): Die Zöllner haben Schlangen konfisziert. SRF

Den Leinensack mit zwei jungen Schlangen entdeckten die Grenzwächter vergangene Woche beim unbesetzten Grenzübergang Basel/Freiburgerstrasse, wie die Grenzwache Basel am Freitag mitteilte. Der 29-jährige deutsche Fahrer und sein 24-jähriger Begleiter hatten die Grenze am späten Abend passiert.

Auch beim Grenzübergang Koblenz wurden die Grenzwächter bei einer Zollkontrolle fündig. Im Kofferraum eines Autos fanden sie eine Box, in der sich eine Greifschwanz-Lanzenotter befand. Der 43-jährige deutsche Fahrer und sein 49-jährige Mitfahrer konnten keine Dokumente vorweisen.

Video «Grenzwacht» abspielen

Grenzwacht

13 min, aus Rundschau vom 2.7.2014

Das Grenzwachtskorps schaltete in beiden Fällen das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ein. Die beiden in Basel entdeckten Boas wurden der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben, welche die Schlangen dem Kantonalen Veterinäramt Basel zuführte. Die in Koblenz gefundene Otter wurde in den Zoo Zürich gebracht.