Grossandrang am Tag der offenen Tür beim «Regi» Aargau Solothurn

«Das ist aber raffiniert», meinte ein Besucher beim Ausprobieren des SRF-Mikrofons. Gegen 500 Personen wollten am Samstag einen Blick ins Regionalstudio Aarau werfen. Anlass war der 30. Geburtstag des Regionaljournals Aargau Solothurn. Ein Rückblick in Bildern.

Gegen 500 Interessierte haben am Samstag das SRF-Studio in Aarau von innen gesehen. Sie liessen sich am Tag der offenen Tür von den Redaktorinnen und Redaktoren von Radio und TV in die Geheimnisse des Journalismus einführen, blickten hinter die Kulissen der Studiotechnik und lernten SRF-Mitarbeitende persönlich kennen.

Einige Besucherinnen und Besucher haben sich sogar als Radiojournalisten versucht: Sie führten Interviews oder verlasen Moderationstexte im Studio. Einige davon sind in der Samstagsausgabe der Sendung Regionaljournal Aargau Solothurn zu hören.

Erinnerungen und Erzählungen

Diese Sendung und ihr 30. Geburtstag sind der Anlass dafür, dass SRF in Aarau seine Türen geöffnet hat. Zum Geburtstag waren neben den Hunderten von Gästen auch viele ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Regionaljournals nach Aarau gekommen.

Besuch gab es aber auch von anderen prominenten SRF-Mitarbeitenden aus den Kantonen Aargau und Solothurn: Dutzende von Besucherinnen und Besuchern lauschten mit grossem Interesse den Erzählungen von Moderatorin Regi Sager, Wetter-Moderatorin Sandra Boner und Sportredaktor Reto Held.

Auch SRF-Direktor Ruedi Matter und die Solothurner Regierungsrätin Esther Gassler gratulierten dem «Regi» zum 30. Geburtstag: An einer Podiumsdiskussion betonten beide, dass die Regionalberichterstattung bei SRF einen hohen Stellenwert habe - das «Regi» für die regionale Medienlandschaft unverzichtbar sei.