Heitere Open Air «Grossartiges Jahr» - trotz Wetter

Hauptbühne

Bildlegende: Musikalisch «ein grossartiges Jahr» sagt Festivalleiter Christoph Bill über das Heitere Open Air 2017. Christiane Büchli/SRF

Das 27. Heitere Open Air auf dem Zofinger Hausberg neigt sich dem Ende zu. Grössere Zwischenfälle habe es keine gegeben, sagt Festivalleiter Christoph Bill gegenüber Radio SRF.

Bill zieht eine positive Bilanz: «Die Stimmung war Heitere-like, friedlich, fröhlich freudig. Die Leute waren zufrieden und haben gefeiert.»

Auch das kalte Wetter zu Beginn des Festivals habe der Stimmung nicht geschadet. Die Leute hätten gefeiert, «aber natürlich nicht so lange, 12-13 Grad sind halt einfach zu kalt für ein Open Air», meint Bill. Sogar auf dem Zeltplatz sei die Stimmung gut gewesen.

Musikalisch sei 2017 ein grossartiges Jahr gewesen, findet Christoph Bill. Es habe viele Höhepunkte gegeben. Bill hebt vor allem den Samstag hervor, mit Bands wie Vintage Trouble und Frank Turner, die mit Publikum gespielt hätten. Oder soliden Werten wie Silbermond oder Mark Forster.