Grosse Enttäuschung bei Aarauer Curlerinnen

Die Aarauer Curlerinnen verpassen die Qualifikation für die Europameisterschaft im eigenen Land. Das Team um Skip Silvana Tirinzoni scheitert im Final an den amtierenden Weltmeisterinnen vom Team Flims. Der Frust sitzt tief.

Silvana Tirinzoni bei der Abgabe eines Curling-Steines

Bildlegende: Silvana Tirinzoni verpasst mit dem Curling-Club Aarau die EM-Qualifikation. Keystone (Archiv)

«  Diese Enttäuschung ist nicht einfach zu verdauen. »

Silvana Tirinzoni

In den Finalspielen liess Flims den Aarauerinnen keine Chance. «Sie spielten nahezu perfekt, hatten kaum Fehlsteine», sagt Aarau-Skip Silvana Tirinzoni gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Dagegen hätten sie einfach kein Rezept gefunden, zeigt sich die Skip ratlos.

Die Finalniederlage ist für die Aarauerinnen umso schwerer zu verdauen, weil sie in der Vorrunde noch dominiert haben. Von den vier Teams (Aarau, Baden, Flims, Bern), die um die EM-Vertretung der Schweiz gespielt haben, waren die Aarauerinnen zunächst am besten unterwegs. Auch gegen Flims konnten sie zwei Mal gewinnen.

Diese haben sich dann aber im Best-of-3-Final noch einmal massiv gesteigert und liessen den Aargauerinnen keine Chance. Das entscheidende zweite Spiel gaben die Aarauerinnen schon im vorletzten End beim Stand von 9:5 auf.