Grosse Enttäuschung für die Aargauer Curlerinnen

Die Schweizer Meisterschaft in Flims endet für die Aargauer Curlerinnen enttäuschend. Sowohl das Team Aarau als auch das Team Baden Regio mussten sich Flims geschlagen geben und platzierten sich darum auf den Rängen zwei und drei. Dies obwohl es vor dem Finalwochenende noch anders ausgesehen hatte.

Alina Pätz.

Bildlegende: Skip Alina Pätz ist enttäuscht über das Abschneiden an der Curling Schweizermeisterschaft in Flims. Keystone

Beide Aargauer Curling Teams verpassten an der Schweizer Meisterschaft in Flims den Titel und somit die Teilnahme an den Weltmeisterschaften Ende März in Kanada. Das Team Aarau um Skip Silvana Tirinzoni belegte in der Schlusswertung Rang zwei, und das Team Baden Regio um Skip Alina Pätz lag auf Rang drei.

Silvana Tirinzoni und ihre drei Mitspielerinnen verloren den Final am späteren Samstagnachmittag mit 6:8 gegen Flims um Skip Binia Feltscher. Die Aarauerinnen gingen eigentlich leicht favorisiert in die Partie, da sie seit anfangs Januar 24 Partien in Folge an internationalen Turnieren und an den Schweizer Meisterschaften gewannen. Die bisherigen Spiele an der SM deuteten somit eher auf einen Erfolg Tirinzonis.

Erneut bitteres Scheitern

Dank eines knappen Siegs im Halbfinal gegen Baden Regio mit 5:4 qualifizierte sich Aarau für den Final. Dort unterlagen sie dann den Flimserinnen. Bereits letztes Jahr mussten sich sich mit dem zweiten Platz an den Schweizer Meisterschaften zufrieden geben.

Silvana Tirinzoni und ihre Mitspielerinnen mussten damit ein weiteres bitteres Scheitern hinnehmen. Seit 2010 hat die Zürcherin, die Junioren-Weltmeisterin von 1999, gegen die nationale Konkurrenz nunmehr nicht weniger als sieben Finals um die EM- oder die WM-Teilnahme verloren.

Ab Januar dieses Jahres gewannen sie an internationalen Turnieren und an den Schweizer Meisterschaften 24 Partien in Folge. Aber just in der entscheidenden Phase der SM-Finalrunde ging die Serie zu Ende. Sie verloren gegen ihre Erzrivalinnen aus Flims sowohl das Playoff-Spiel am Freitagabend als auch den Final.

Weltmeisterinnen gewannen Bronze

Die Vorjahressiegerinnen und spätere Weltmeisterinnen von Baden Regio um Skip Alina Pätz müssen sich mit Bronze zufrieden geben. Ihren aktuellen WM-Titel können sie nun nicht verteidigen. Auch deshalb war der dritte Platz an den Schweizer Meisterschaften für Alina Pätz und ihr Team eine Enttäuschung.

«  Wir haben uns natürlich mehr erhofft. Zwar spielten wir nicht schlecht, aber am Schluss entschieden Millimeter. »

Alina Pätz
Skip Baden Regio

Die Mannschaften Flims, Aarau und Baden Regio spielen alle auf fast gleichem Niveau. Alina Pätz meint, sie hätten ihre wenigen Chancen im Halbfinalspiel zu wenig genutzt. «Diese Niederlage müssen wir nun erstmals verdauen.»