Härkingen – Gärtnerei verwandelt sich in Hotel

Rita und Ernst Studer gärtnerten im solothurnischen Härkingen. Als das Geschäft nicht mehr optimal lief, verstauten sie Blumen und Pflanzen und machten aus der Gärtnerei ein Bed and Breakfast. Nun läuft das Geschäft wieder.

Ernst Studer sagt, er sei sowieso nie aus Leidenschaft Gärtner gewesen. Er habe einfach den Familienbetrieb übernommen, da seine Geschwister kein Interesse hatten. Die steigenden Preise für das Heizöl und das neue Shoppingcenter Gäupark mit günstigeren Blumen machten ihm aber das Leben schwer. 2008 schloss er die Gärtnerei.

Seit Februar ist er nun zurück auf dem Areal. Jedoch mit einem neuen Geschäft – einem Bed and Breakfast. Acht Zimmer hat das Hotel, und bereits nach drei Monaten schrieb es schwarze Zahlen. «Wir sind überglücklich, wir lieben es, Gastgeber zu sein», sagt seine Frau Rita Studer.

Gutes Geschäft mit Geschäftsreisenden

Das Ehepaar hat sich die Arbeit aufgeteilt: Ernst Studer ist Frühaufsteher und zuständig für das Frühstück. Rita Studer ist Morgenmuffel und zuständig für die Putzarbeiten. «Putzen ist für mich Fitness, das macht mir nichts aus», sagt die Gastgeberin. Sie habe auch noch nie etwas Ekliges in den Zimmer angetroffen.

Im Bed and Breakfast erinnert noch vieles an die Gärtnerei. Von aussen sieht das Hotel immer noch aus wie das Treibhaus, im Innern hat es viele Pflanzen. «Manche Gäste sagen sogar, sie können die Erde noch riechen», erzählt Rita Studer. Zu Gast sind im Hotel viele Geschäftsreisende, manche kommen über mehrere Monate immer wieder.