Heitere Open Air: Ticket-Betrüger verurteilt

Ein Mann hat kopierte Tickets verkauft. Dafür hat ihn nun die Staatsanwaltschaft zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Fast alle Opfer haben ihr Geld inzwischen wieder erhalten.

Ein Mann mit einem Schild Ticket Wanted

Bildlegende: Ein Mann hat 200 kopierte Tickets verkauft – und wurde nun verurteilt. Keystone

Die Staatsanwaltschaft Sursee hat einen Mann, der über 200 kopierte Tickets für ein Festival verkauft hat, wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt. Der 33-Jährige hatte sich selbst angezeigt und Reue gezeigt.

Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, hatte der Mann 2015 Kopien von Tickets für das «Heitere Open Air» in Zofingen AG an 150 Personen verkauft. Er nahm damit 30'000 Franken ein. Die Staatsanwaltschaft Sursee bestrafte den Mann mit einer bedingten Geldstrafe von 9600 Franken und zu einer Busse von 2000 Franken.

Mann bereut die Tat

Der Täter habe sich bei der Staatsanwaltschaft selbst angezeigt, vollumfänglich gestanden und Reue gezeigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Er habe den Schaden den Betroffenen ersetzt.

Von den 150 Geschädigten haben sich 135 gemeldet. Für die 15 Personen, die nicht eruiert werden konnten, hat der Täter dem Staat als Ersatz für den unrechtmässigen Vermögensvorteil 3000 Franken bezahlt.

Das «Heitere Open Air» fand im August 2015 zum 25. Mal auf dem Zofinger Hausberg statt. Es dauerte drei Tage. Pro Tag wird des jeweils von rund 12'000 Personen besucht.