Helikopter-Einsatz für neue Gondelbahn

Die Bauarbeiten auf dem Weissenstein machen am Montag einen grossen Schritt vorwärts. Die neuen Masten der Gondelbahn wurden am Freitag montiert. Am Montag stehen die letzten Arbeiten an. Wieder ist ein Helikopter im Einsatz.

Super Puma der Schweizer Armee

Bildlegende: Mit einem Super Puma (Symbolbild) werden Teile der Masten auf den Weissenstein geflogen. Keystone

Ein solches Spektakel gebe es im Kanton Solothurn nur etwa alle 60 Jahre, sagen die Projektleiter: Die Montage einer Seilbahn per Helikopter. Bereits am Freitag wurden die 17 Masten ans richtige Ort geflogen. Am Montag gehen die Arbeiten nun weiter.

Die Daten der Arbeiten sind dabei eindrücklich. Der grösste Mast ist 28 Meter lang. Der Helikopter transportiert pro Flug Lasten von bis zu 4,5 Tonnen.

Die Bauarbeiten bergen auch gewisse Gefahren. So könnte etwa der Abwind des Helikopters Äste abreisen. Damit niemand von diesen getroffen wird, ist das Gebiet der Bauarbeiten gesperrt. Konkret sind die Passstrasse und teilweise auch die Wanderwege auf der Südseite des Weissensteins zu.

Die Bauarbeiten am Montag dauern rund sechs Stunden. Bis dann die Gondelbahn ganz fertig gestellt ist, dauert es jedoch noch ein paar Monate. Die Eröffnung ist für den 20. Dezember geplant.

Video «Rita und das Seilbahnsesseli» abspielen

Rita und das Seilbahnsesseli

5:17 min, aus Happy Day vom 7.9.2013