Zum Inhalt springen
Inhalt

Höhere Arbeitslosenquote Aargau über dem Schweizer Durchschnitt

  • Im Aargau steigt die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 3,3 Prozent
  • Der Aargau liegt damit über dem Schweizer Durchschnitt (3,2 Prozent)
  • Im Kanton Solothurn legt die Quote ebenfalls um 0,2 auf 2,9 Prozent zu
Mann beim Eingang zu einem RAV
Legende: Im Aargau haben sich mehr Personen beim RAV angemeldet. Keystone

Ende Dezember waren sowohl im Aargau als auch im Kanton Solothurn mehr Personen ohne Arbeit. In beiden Kantonen stieg die Quote um 0,2 Prozentpunkte. Im Aargau liegt sie neu bei 3,3 Prozent, im Kanton Solothurn bei 2,9 Prozent.

Insgesamt sind im Aargau 11'925 Personen als arbeitslos registriert. Das sind fast 700 mehr als noch einen Monat zuvor, teilt das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit mit. Als Grund für den Anstieg nennt das Amt saisonale Gründe.

Regional grosse Unterschiede

Am höchsten ist die Arbeitslosenquote im Bezirk Kulm (3,8 Prozent). Ebenfalls über dem kantonalen Durchschnitt liegen Zurzach und Baden (je 3,6 Prozent). Am wenigsten Arbeitslose sind im Bezirk Muri registriert (2,4 Prozent).

Im Kanton Solothurn sind es 4193 Arbeitslose. Das sind 324 mehr als im Vormonat. Am grössten ist die Arbeitslosigkeit dabei in der Region Grenchen (3,7 Prozent). Am tiefsten ist sie in der Region Thierstein/Dorneck (2,4 Prozent).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.