Holderbank (Solothurn): Raser im Radar

Bei einer Radarkontrolle sind am Freitagabend in Holderbank mehrere Schnellfahrer ins Netz gegangen. Zwei von ihnen erfüllten die Bedingungen für ein Raserdelikt und dürften Ausweis und Auto für längere Zeit los sein.

Radargerät an Strasse

Bildlegende: Als Raser gilt man innerorts ab 100 km/h. Keystone

Ein Autolenker fuhr gemäss Polizeiangaben mit 119 km/h am Radarmessgerät vorbei. Erlaubt sind auf diesem Strassenabschnitt im Solothurner Holderbank nur 50 km/h. Der 19-jährige Mann konnte später angehalten werden. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

Ein Autofahrer passierte später den gleichen Kontrollort mit 130 km/h. Ihm folgte ein Motorradlenker mit 96 km/h. Beide Lenker, zwei Männer im Alter von 23 und 30 Jahren, mussten den Führerausweis abgeben.

Das Raserdelikt auf Innerortsstrecken ist erfüllt, wenn die erlaubten 50 km/h um weitere 50 km/h überschritten werden. Die härtere Gangart gegen Temposünder gilt in der Schweiz seit 2013 und zeigt gemäss Polizeistatistiken bereits Wirkung.

Video «» abspielen

0:00 min, vom 25.9.2017