Zum Inhalt springen

Holzerhof Aristau Mehr Herzblut als Kalkül: Regionale Weihnachtstannen

Hermann Baggenstoss und Leonz Küng produzieren Weihnachtsbäume. Rund 1000 Stück pro Jahr. Trotz dieser Zahlen ist ihre «Christbaum-Farm» mehr Hobby als Geschäft.

Werbeplakat für Weihnachtsbäume, im Hintergrund Hofgebäude
Legende: Auf dem Holzerhof in Aristau herrscht im Dezember Hochbetrieb: Rund 1000 Weihnachtsbäume werden jährlich geschlagen. SRF/Maurice Velati

Zwischen Bremgarten und Muri liegt Aristau. Vor der Dorfeinfahrt fällt ein grosses Werbeplakat auf. «Christbaum-Verkauf». Der Weg führt in die Tiefebene, zur Reuss. Kurz vor dem Fluss steht der Holzerhof.

Hier haben die beiden Ringer-Kollegen Hermann Baggenstoss und Leonz Küng im Jahr 2008 mit der Christbaum-Produktion begonnen. Baggenstoss lebt zwar auf einem Hof, arbeitet aber in der Baubranche. Er wollte sein Land nicht mehr einfach verpachten, sondern selber etwas damit anfangen.

Zwei Männer posieren neben Weihnachtstanne
Legende: Förster Leonz Küng (l.) und Hofbesitzer Hermann Baggenstoss haben 2008 die ersten Tannen gepflanzt. SRF/Maurice Velati

«Leonz ist der Profi, ich bin der Gehilfe», sagt Baggenstoss. Tatsächlich ist Leonz Küng in einer Baumschule aufgewachsen und heute Förster. Der Forstbetrieb pflanzt im ganzen Freiamt Weihnachtsbäume - Küng gilt inzwischen als Spezialist. Er prüfte zum Beispiel, ob der Boden rund um den Hof von Hermann Baggenstoss überhaupt geeignet ist.

«Die Tannen sind heikel», weiss Küng. Die Bäume mögen zum Beispiel keine zu lehmigen Böden, welche zu viel Feuchtigkeit speichern. Der Boden rund um den Holzerhof scheint ideal zu sein. «Schon nach fünf Jahren hatten wir die ersten Tannen zum ernten bereit», freut sich Baggenstoss.

Kleine Tanne im Vordergrund, grössere Tanne im Hintergrund, daneben weitere Tannenbäume
Legende: Wer Weihnachtsbäume will, braucht Zeit: Ein mannshoher Baum braucht rund 12 Jahre Wachstum und Pflege. SRF/Maurice Velati

Inzwischen sind rund um den Hof ständig rund 16'000 Tannen gepflanzt. Im Schnitt braucht ein Baum rund 10 Jahre, bevor man ihn ernten kann. Er wächst aber nicht einfach, sondern wird ständig gehegt und gepflegt. «Man schneidet, man bindet Äste, damit sie etwas anders wachsen, man installiert Stäckli, damit die Vögel sich nicht auf die Spitzen setzen - man hat das ganze Jahr zu tun», erklärt Baggenstoss.

Jedes Jahr organisiert Baggenstoss mit Familie und Freunden einen Weihnachtsbaum-Verkauf direkt ab Hof. «Wir leben von der Kundschaft aus der Region», sagt er. Der Verkauf ist ein Event: Es gibt ein Kafistübli, Bratwürste, Stände mit anderen regionalen Produkten.

Die beiden Männer verpacken einen Weihnachtsbaum
Legende: Ein kleiner Teil der Bäume vom Holzerhof wird in den Dezembertagen direkt an Private verkauft - inklusive Eventprogramm. zvg/holzerhof.ch , Link öffnet in einem neuen Fenster

Auch Grossverteiler werden aus dem Freiamt beliefert. Und auch diese hätten die regionalen Weihnachtsbäume wieder entdeckt, sagt Leonz Küng. «Aber bei den Margen können wir mit europäischen Produzenten natürlich nicht mithalten».

In Dänemark oder Deutschland gebe es Weihnachtsbaum-Farmen von rund 1000 Hektaren Grösse - der Holzerhof pflanzt auf gerade einmal zwei Hektaren.

Zettel mit Schweizer Kreuz an einer Tanne
Legende: Schweizer Weihnachtsbäume sind teurer als die Konkurrenz aus Dänemark: 73 Franken kostet ein grosser Baum in Aristau. SRF/Maurice Velati

Wenn man den Aufwand rechnet, dann rechnet es sich nicht. «Ich habe einfach Spass daran», begründet Hermann Baggenstoss sein Engagement. Vor allem im Dezember arbeitet er am Feierabend und am Wochenende ständig für seine Christbäume.

Kein Wunder, dass sich Baggenstoss auch auf die Zeit nach Heiligabend freut. «Dann räumen wir noch etwas auf und fahren in die Ferien. Das machen wir immer so.»