Gemeindepolitik Aargau Hornussen will Fusion mit Nachbarn prüfen

Der Kellerhof in Hornussen

Bildlegende: Hornussen: Kellerhof des ehemaligen Damenstifts Säckingen. wikimedia commons/bader

Die angedachte Fusion mit den drei Nachbargemeinden Effingen, Elfingen und Bözen gab an der Gemeindeversammlung von Hornussen viel zu reden am Mittwochabend.

Es ging um einen Kredit von 62'000 Franken. Das ist der Anteil der Gemeinde Hornussen, um Abklärungen zu finanzieren. Diese sollen die Grundlagen liefern, damit die Bevölkerung dann darüber entscheiden kann, ob sie eine Fusion will oder nicht. Die Gemeindeversammlung stimmte dem Antrag des Gemeinderates zu mit 47 Ja gegen 5 Nein.

Themen in der Diskussion waren die Chancen und Risiken und natürlich auch die finanziellen Auswirkungen einer Fusion. Befürchtungen wurden geäussert, eine Fusion könnte die Identität und das Mitbestimmungsrecht gefährden.

Ein Antrag, den Kredit zu kürzen, kam nicht durch. Auch der Wunsch nach einer geheimen Abstimmung fand kein Gehör. Der Beschluss der Gemeindeversammlung von Hornussen untersteht dem fakultativen Referendum. Von 630 Stimmberechtigten hatten nur 53 an der Versammlung teilgenommen.