Abstimmungen und Wahlen Im Aargau bleiben die Urnen leer

Der Kanton Aargau wollte es ganz genau wissen: Wie ist das Verhalten bei Abstimmungen und Wahlen? Eine Umfrage zeigt jetzt: Urnen sind out. Fast niemand mehr wirft dort seine Zettel ein. Beliebt ist aber der Gang zum Briefkasten der Gemeinde.

Die Aargauer Gemeinden haben der Staatskanzlei folgende Informationen geliefert nach dem Abstimmungstermin vom 12. Februar:

  • 60 Prozent der Stimmenden werfen ihre Unterlagen direkt in den Briefkasten der Gemeinde.
  • In den Gemeinden Hirschthal, Zetzwil und Schupfart betrug dieser Prozentsatz über 90 Prozent.
  • In Kaiserstuhl und Lupfig hingegen gingen 80 Prozent der Unterlagen per Post ein.
  • Nur ca. 4 Prozent der Stimmen wurden noch an der Urne abgegeben.
  • In Geltwil und Mellikon ging keine einzige Person an die Urne.
  • 60 Prozent der brieflichen Stimmabgaben gingen in der letzten Woche vor dem Abstimmungssonntag ein.