Im Aargau ist gelb wieder en vogue

Postautos, die im Tarifverbund A-Welle verkehren, dürfen wieder im traditionellen gelben Look durch die Gegend fahren. Seit mehr als fünf Jahren mussten sie weitgehend weiss bemalt sein. Umgestrichen wird nun aber nicht.

Gelbes Postauto beim Bahnhof Aarau.

Bildlegende: Offiziell wird es erst jetzt, aber schon heute sind nur 60 weisse Postautos im Einsatz. 90 tragen noch immer stolz gelb. SRF

Oben weiss, unter einer blauen Welle Farbfreiheit. Mit diesem Konzept wollte 2008 der Aargauer Verkehrsdirektor Peter C. Beyeler einen einheitlichen Marktauftritt des Tarifverbunds im verzettelten Kanton erreichen. Er sorgte damit für anhaltende Diskussionen und zwei heitere Debatten im Kantonsparlament.

Gelbes Postauto vor Milchkannen im Grünen.

Bildlegende: Lange mussten die Postautos im Aargau weiss sein. Nun dürfen sie wieder im traditionellen Gelb durch den Kanton fahren. Keystone

Kein Griff in den Farbtopf

Der neue Verkehrsdirektor Stephan Attiger sieht die Farbfrage pragmatisch. Er überlässt den Entscheid kurzerhand dem Tarifverbund. Dies berichtet die Aargauer Zeitung. Bei der Überprüfung der Verbundstrategie habe man nun geprüft, ob es noch sinnvoll sei, dass der Kanton das Aussehen der Busse bestimme, sagt A-Welle-Geschäftsführer Martin Osuna. Der mitbeteiligte Kanton Solothurn habe nie Farbvorgaben gemacht.

Der Aargau bleibt seinem Ruf gerecht, sparsam zu sein. Die weissen Postautos werden nicht umgespritzt, aber neue Busse erhalten die gelbe Farbe - und einen Kleber mit der A-Welle.