In Aarburg hat ein Mann fast seine Frau getötet

Nach einem heftigen Ehestreit hat die Polizei in Aarburg einen 31-Jährigen verhaftet. Er soll seine Frau so fest gewürgt haben, dass sie fast erstickt wäre.

Gemäss den ersten Ermittlungen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von einem massiven tätlichen Angriff aus, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. Der Ehemann wurde für die weiteren Abklärungen inhaftiert.

Gewalt zwischen zwei Eheleuten

Bildlegende: In Aarburg endete ein Ehestreit fast mit dem Tod der Frau. Keystone

Der Vorfall hatte sich am Donnerstag ereignet. Der heftige Ehe-Streit war der Polizei durch eine Drittperson mitgeteilt worden.

Der Mann war bisher nicht aufgefallen

Die Polizisten sahen, dass die 33-jährige Ehefrau Würgemale und Rötungen auf der Haut aufwies. Der Mann bestritt, dass er seine Frau angegriffen hatte. Er war bisher nicht wegen Gewaltdelikten aufgefallen.

Das Opfer wurde durch Fachleute des neu geschaffenen Instituts für Rechtsmedizin in Aarau untersucht. Dabei stellten die Ärzte Hinweise auf eine lebensgefährliche Gewalteinwirkung am Hals fest. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Untersuchung wegen mehrfacher Körperverletzung sowie Gefährdung des Lebens.

Video «Häusliche Gewalt» abspielen

Häusliche Gewalt: Die meisten Opfer sind Frauen

10 min, aus Rundschau vom 5.6.2013