In Baden beginnt das Fantoche-Animations-Filmfestival

Baden wird wieder zum Mekka der Trickfilmfans. Vom 2. bis am 7. September werden in den Badener Kinos über 80 Animationsfilme aus aller Welt gezeigt. Der Fokus liegt dieses Jahr auf den Themen Japan sowie Krieg und Frieden.

Fantoche-Leiterin Annette Schindler

Bildlegende: Fantoche-Leiterin Annette Schindler ist stolz auf die grosse Bandbreite der Filme. ZVG

Dieses Jahr können die Filmfans bereits am Dienstag ins Kino pilgern und die Premiere des Films «The Boy and the World» sehen. Bisher gab es am Dienstag jeweils nur eine Festivaleröffnung für das geladene Publikum.

Schwierige Auswahl

Rund 1300 animierte Kurzfilme aus 73 Ländern hat die Leitung des Fantoche Filmfestivals für die diesjährige Ausgabe erhalten. «Es gab eine grosse Bandbreite an Filmen. Darunter waren etablierte Filmemacher, aber auch junge Leute, die noch wenig Erfahrung haben», erklärt Festivalleiterin Annette Schindler. «Es kann durchaus vorkommen, dass es jemand ins Programm schafft, der nur hobbymässig Filme macht», sagt sie weiter. Dies sei aber selten der Fall.

Japan, Krieg und Frieden

Japan steht dieses Jahr im Länderfokus des Animationsfilmfestivals Fantoche. Japan hat eine grosse Animationsfilmkultur. Zudem ist auch Krieg und Frieden ein Thema. Und zwar als Beitrag zur Feier des Badener Friedens, der ebenfalls in dieser Woche gefeiert wird.

(Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr)