Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn In welche Unterkunft passen Asylbewerber am besten hinein?

Wohin mit den Asylbewerbern, welche die Kantone Aargau und Solothurn aufnehmen müssen? Gemeinden und Kantone suchen Unterkünfte, stossen aber häufig auf Widerstand. Das jüngste Beispiel dazu kommt aus der Gemeinde Oensingen. Eine Glosse zum Thema «Asylunterkünfte in der Region».

Foto vom Blick und der Solothurner Zeitung.
Legende: Asylunterkünfte sorgen in der Region immer wieder für Kritik. SRF

«Asylbewerber gehören nicht in eine Villa!» Das sagt der 91-jährige Franz Marti in der Dienstagsausgabe des «Blick». Gemeint ist seine ehemalige Villa, die er für über eine Million Franken der Gemeinde verkauft hat. Mit dem Versprechen, dass dort keine Asylunterkunft entstehen würde. Nun ist das doch passiert. Eine Villa für Asylbewerber – das ist aber zu viel Luxus für Asylbewerber, meint Franz Marti.

Swimming-Pool ist nicht mehr zu gebrauchen

Von Luxus könne bei dieser Villa nicht die Rede sein, kontert die Gemeinde auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn: Wer Wasser in den Pool laufen lässt, kann dabei zuschauen, wie das Wasser wieder abfliesst, erklärt der Gemeindeschreiber am Telefon. Der Pool ist – wie auch das gesamte Gebäude – in baufälligem Zustand, so die Gemeinde.

Doch – wo sollen Asylbewerber eigentlich hin? Wo ist der «richtige» Standort für sie? Seit der letzten Woche steht eine unterirdische Zivilschutzanlage in Biberist bereit für Asylbewerber. In den sozialen Medien wurde diese Behausung als «menschenunwürdig» bezeichnet, man könne so etwas niemandem 24 Stunden am Tag zumuten.

Widerstand praktisch überall

In Aarburg eröffnete der Kanton Aargau eine Asylunterkunft in einem Wohngebiet, in einem Mehrfamilienhaus. Auch das kam nicht gut an. In Aarburg formierte sich breiter Widerstand. Ähnliches passierte in Bettwil, Brugg, Egerkingen, Gerlafingen und weiteren Gemeinden in der Region. Es scheint, als sei es sehr schwierig, die richtige Behausung für Asylbewerber zu finden.

Oensingen hält derweil an seinem Plan fest: Rund 15 Personen werden in der alten Villa einziehen. Die Rede ist von syrischen Familien. Man habe bereits günstig Betten und Kühlschränke gekauft und im Gebäude bereit gestellt. Am 30. Juli sollen die Flüchtlinge einziehen – trotz Kritik des ehemaligen Eigentümers.

(Regionaljournal Aargau Solothurn 17:30 Uhr)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter Patzen, Bonaduz
    Wo sollen Asylbewerber eigentlich hin? Diese Frage lässt sich einfach beantworten - Nach Hause ! Vor allem die grosse Mehrheit der Asylbewerber, die Wirtschaftsflüchtling. Die Übrigen bitte auch nach Hause sobald sie nicht mehr um ihr Leben fürchten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von urs schenker, feldbrunnen
      Können Sie Ihre Behauptung mit Zahlen belegen, Herr Patzen? Mir geht dies einfach nicht auf. Auf der einen Seite beharren wir auf der Neutralität, sind stolz auf Henri Dunant und dann schieben wir einfach Menschen ab. Wir haben auch zwischen 1939 -1945 Menschen in den sicheren Tod geschickt, mit dem Argument "das Boot ist voll". Wir müssen uns langsam vom Reduitgedanken und von der Rosinenpickerei verabschieden und uns in die Weltengemeinschaft einordnen. Wir waren zu lange die Vorzeigenation
      Ablehnen den Kommentar ablehnen