Kanton schränkt Wasserentnahme bei Dünnern ein

Weil der Pegelstand der Dünnern in einen kritischen Bereich kommt, reagiert der Kanton Solothurn: Bauern dürfen nur noch eingeschränkt Wasser aus dem Fluss nehmen. Um zu regeln, wer wann an der Reihe ist, dafür holt sich der Kanton Hilfe beim Internetprogramm Doodle.

Video «Wasserbezug für die Landwirtschaft im Kanton Solothurn rationiert» abspielen

Wasserbezug für die Landwirtschaft im Kanton Solothurn rationiert

2:16 min, aus Schweiz aktuell vom 5.8.2015

Bis jetzt durften Bauern um ihre Felder zu bewässern uneingeschränkt Wasser aus dem Fluss Dünnern im Kanton Solothurn nehmen. Damit ist nun Schluss, heisst es auf Anfrage beim kantonalen Amt für Umwelt.

«  Jetzt hat die Dünnern einen kritischen Wasserabfluss erreicht. »

Gabriel Zenklusen
Amt für Umwelt Kanton Solothurn, Abteilungsleiter Wasserbau

Der Kanton schränkt nun die Wasserentnahme ein. Das heisst: Ab Freitag dürfen nicht mehr als zwei Bauern gleichzeitig Wasser aus der Dünnern holen, erklärt Gabriel Zenklusen vom Amt für Umwelt. Und beim Mittelgäubach, einem Nebengewässer der Dünnern, darf immer nur ein Bauer Wasser entnehmen.

Damit diese Vorgabe eingehalten wird, bedient sich der Kanton Solothurn wie schon im Jahr 2011 dem Internetprogramm Doodle. Dort tragen sich die Bauern in einen Kalender ein und sehen somit genau, wer wann an der Reihe ist.

«Damit haben wir bereits 2011 gute Erfahrungen gemacht», fügt Zenklusen an. Zusammen mit dem Solothurnischen Bauernverband hatte man damals dieses System eingeführt.