Zum Inhalt springen

Kanton Solothurn Schon wieder Schafe verschwunden - und aufgetaucht

Schafe
Legende: Ein Teil dieser Schafe wurde vermisst, ist inzwischen aber wieder aufgetaucht. zvg / Kapo Solothurn

Update: Die Schafe sind zurück

Der Besitzer meldete via Alarmzentrale am Sonntag, 19. November 2017, dass er wieder im Besitz der fehlenden Schafe sei. Das hat die Solothurner Polizei am Montag mitgeteilt. Die Schafe sind offenbar selbstständig aus der Weide abgehauen und haben sich in Flumenthal auf einer anderen Weide bei einem Bauernhof niedergelassen. Die dort wohnende Frau hörte am Radio den Aufruf und nahm mit dem Eigentümer Kontakt auf.

Auf einer Weide im solothurnischen Flumenthal sind vier Schafe abhanden gekommen. Es handelt sich um zwei einjährige braune Böcke und je ein braunes und weisses zweijähriges Weibchen.

Der Schafbesitzer bemerkte am Dienstag, dass in seiner Herde auf der Weide bei der katholischen Kirche vier Bergschafe fehlen, wie die Kantonspolizei Solothurn am Samstag mitteilte. Mehrere Tage lang suchte er die Umgebung ab, fand die Tiere aber nicht.

Diebstahl?

Wie die Schafe das Weideareal verlassen konnten, ist unklar. Zwei untere Querlatten der hölzernen Einzäunung lagen am Boden. Diese wurden mit Sicherheit nicht von den Schafen selber entfernt, wie bei der Polizei zu erfahren war.

Entsprechend werde ein Diebstahl «nicht ausgeschlossen». Der Wert der Tiere wird auf mehrere hundert Franken beziffert. Die Polizei sucht nun Zeugen, die zwischen Montag und Dienstagnachmittag «auffällige Beobachtungen gemacht» haben.

Ein paar Wochen zuvor waren im solothurnischen Guldenthal sieben Schafe der seltenen Rasse «Saaser Mutten» gestohlen worden. Von diesen sind fünf später beim betreffenden Hof wieder aufgetaucht, zwei bleiben aber bis heute verschwunden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.