Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn «Kehrichtsackgebühr zeigt die erhoffte Wirkung»

Seit Anfang 2013 hat die Gemeinde Oberentfelden eine Kehrichtsackgebühr. Seither ist die Abfallmenge in der Aargauer Gemeinde um 38 Prozent gesunken.

Die Gemeindeverwaltung stellt in einer Mitteilung fest: «Die Einführung der Kehrichtsackgebühr zeigt die erhoffte Wirkung.» Die Menge des eingesammelten Abfalls hat in Oberentfelden stark abgenommen.

In den ersten fünf Monaten 2013 wurden knapp 525 Tonnen Abfall abgeführt. Dies sind 323 Tonnen oder 38 Prozent weniger als im selben Zeitraum im Vorjahr. Dafür wurde mehr Altpapier und Karton gesammelt: Die Altpapiermenge stieg um 15 Prozent, die Kartonmenge sogar um 36 Prozent.

Beim Grüngut sei ein Vergleich nicht möglich, teilt die Gemeindeverwaltung mit, «weil im laufenden Jahr witterungsbedingt viel später mit Rasenmähen begonnen werden musste als 2012».

Legende: Video Oberentfelden sagt Ja zur Sackgebühr (Schweiz aktuell, 8.6.2012) abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.06.2012.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    "Seither ist die Abfallmenge in der Aargauer Gemeinde um 38 Prozent gesunken." Auf der Kehrseite der Medaille müsste man auch die 25% mehr "Feststoffe" in den Abwasser-Reinigungs-Anlagen erwähnen. Dies verschweigt man aber lieber da es nicht ins grüne Bild passt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen