Zum Inhalt springen
Inhalt

Kehrichtverbrennung Mehr Abfall für Buchs?

Die KVA Buchs könnte ihre Kapazität verdoppeln. Ob dieser Ausbau realisiert wird, ist aber noch offen.

Kran greift Abfall
Legende: Ein Abfall-Kran in einer Kehrrichtverbrennungsanlage: in Buchs könnte man mehr verbrennen als bisher. Symbolbild / Keystone

Nach dem Scheitern eines kantonsübergreifenden Grossprojekts für eine neue Kehrrichtverbrennungsanlage (KVA) teilt die KVA Buchs AG mit, dass sie ihre Kapazität auf das Doppelte erweitern könnte. Die Machbarkeit wurde in einer Studie aufgezeigt, die den Vertretern der 83 Verbandsgemeinden vorgestellt wurde.

Die Pläne für eine neue Gross-KVA für die Kantone Aargau und Zürich waren Anfang November auf Eis gelegt worden, nachdem sich keine der 12 angefragten Gemeinden bereit erklärt hatte, ein Grundstück dafür bereitzustellen.
Auslöser für das Projekt war das Alter der KVA in Dietikon und Turgi.

Das Scheitern der Gross-KVA eröffnet der KVA Buchs nun die Chance, ihre Kapazitäten mit Blick auf eine inneraargauische Lösung des Abfallproblems auszubauen. Eine Studie ergab, dass ein Ausbau vom Platzangebot und in logistischer Hinsicht ohne Weiteres möglich ist.

Ein Ausbau ist eine gute Option weil wir ein etablierter, gut erschlossener Standort sind.
Autor: Harald WangerGeschäftsleiter KVA Buchs

Aus Sicht des Geschäftsleiters der KVA Buchs, Harald Wanger, wäre ein Ausbau in Buchs sinnvoll. «Die KVA Buchs steht in einem Industriegebiet, es gibt keine unmittelbaren Nachbarn.»

Gemäss Angaben des Zweckverbandes könnte die Kapazität der Abfallmenge auf das Doppelte erweitert werden. Derzeit werden in Buchs rund 120'000 Tonnen Abfall verbrannt und dabei Strom und Wärme erzeugt. Beim Zweckverband wartet man nun auf eine Anfrage aus Turgi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.