Kein Ersatz für die Kettenbrücke in Aarau

Gut zwölf Jahre lang haben junge Leute in der Kettenbrücke in Aarau gefeiert. Nun ist damit Schluss, am Wochenende hat das Partylokal für immer geschlossen. Ein Ersatz ist nicht in Sicht.

Über die letzten Jahre feierten tausende Jugendliche und junge Erwachsene in der Kettenbrücke rauschende Partys. Das Partylokal hat nun aber endgültig seine Tore geschlossen, an seiner Stelle soll künftig ein Hotel stehen.

Gebäude des Partylokals Kettenbrücke in Aarau.

Bildlegende: Die Kettenbrücke schloss für immer ihre Türen. Keystone

So beliebt das Partylokal bei den Jungen war, so umstritten war es bei den Anwohnern. Der Lärm und Dreck durch die Feiernden störte viele. Bruno Nüsperli, Präsident des Vereins der Altstadtbewohner, begrüsst deshalb das Ende der Kettenbrücke. Allerdings glaubt er nicht, dass damit sämtliche Probleme verschwinden. Da es keine Alternative zur Kettenbrücke gibt, befürchtet Nüsperli, dass die Jugendlichen sich nun einfach in der Altstadt versammeln und draussen feiern.

Keine Pläne für eine neue Kettenbrücke

Dies befürchtet man bei der Stadt Aarau jedoch nicht. Stadtrat Carlo Mettauer glaubt, dass die Jugendlichen auf andere Lokale ausweichen werden, wie er gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF sagt. Mit dem Kiff, dem Jugendkulturhaus Flösserplatz und den privaten Clubs gebe es schliesslich genügend andere Möglichkeiten.

Die Stadt werde auch nicht aktiv eine Alternative für die Kettenbrücke schaffen. Falls jedoch Private ein neues Partylokal eröffnen wollen, werde man sie unterstützen, so Mettauer. Konkrete Anfragen gibt es jedoch noch nicht. Auch die ehemaligen Betreiber der Kettenbrücke haben keine entsprechenden Pläne. Zuerst müsste ein geeignetes Lokal vorhanden sein. Damit ist klar, dass es in der nächsten Zeit keinen Ersatz für die Kettenbrücke geben wird.