Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Kein Halali mehr für die Jagdgesellschaft Berg

Die Jagdgesellschaft Berg hat sich aufgelöst, weil sich zu viele Wildschweine in ihrem Revier tummeln. Die Schäden welche die Tiere anrichten, waren in den letzten Jahren hoch. Davon müsste der Verein einen Teil bezahlen. Ob er deshalb aufgehört hat, ist unklar.

Wildschweine in freier Wildbahn
Legende: In den Gebieten Rheinfelden West und Olsberg leben derzeit so viele Wildschweine wie nirgends im Kanton Aargau. Keystone

Sie mögen nicht mehr, die Jäger der Jagdgesellschaft Berg. Der Verein hat sich aufgelöst. Das schreibt die «Neue Fricktaler Zeitung». Zu den Gründen schweigt der Präsident. Er ist telefonisch nicht zu erreichen. Dafür spricht Rainer Klöti, Präsident des Aargauischen Jagdvereins.

Zum einen kommen auf eine Jagdgesellschaft grosse Kosten zu, wenn sie ihren Wildschweinebestand nicht im Griff hat. «Die Vereine müssten sich an den Schäden beteiligen, welche die vielen Wildschweine anrichten.»

Laut Kanton können die Schäden mehrere 10‘000 Franken ausmachen. Auf der anderen Seite habe der Verein möglicherweise nicht mehr genug Jäger, um der Situation Herr zu werden, erklärt Rainer Klöti.

Wildschweinjagd ist nicht einfach

Der Kanton muss nun neue Jagdvereine als Pächter für das Revier suchen. Thomas Stucki, Jagd- und Fischerei-Verwalter des Kantons Aargau, ist zuversichtlich, dass man jemanden findet. Aber auch er gibt zu: Einfach sei die Wildschweinjagd ja nicht. «Die Tiere sind nachtaktiv und richten sich nicht nach den Arbeitszeiten der Jäger.»

Laut dem Präsidenten des Aargauischen Jagdvereins kommt noch ein weiteres Problem hinzu. Zwischen Jägern und Bauern komme es immer wieder zu Reiberein. «Viele Bauern möchten gar keine Wildschweine, die Jäger hingegen möchten den Bestand pflegen und nicht alle Tiere abschiessen», erklärt Rainer Klöti den Konflikt.

Dies erschwere die Jagd zusätzlich und habe im Fall Berg vielleicht auch dazu geführt, dass die Jäger aufgegeben haben. Dies deutete auch der Präsident der Jagdgesellschaft Berg in der Zeitung an.

Vorerst gilt die Schonfrist für Wildschweine

Dass eine Jagdgesellschaft aufhört, das könne sich wiederholen, meint Rainer Klöti. Dennoch ist er überzeugt, dass 95 Prozent aller Aargauer Jagdvereine gut arbeiten und mit diesen Schwierigkeiten zu Recht kommen.

Bis am 1. Juli will der Kanton das Revier vergeben haben. Bis dahin kümmert sich voraussichtlich kein Jäger um die Tiere. Schlimm ist dies aber nicht, denn bis am 30. Juni gilt sowieso die Schonfrist für Wildsäue.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Das wäre einmal eine Sendung wert für Andreas Moser. Jäger scheinen von der Sozialstruktur der Wildschweine einfach keine Ahnung zu haben. Der Kanton Genf könnte von ennet der Grenze ein Lied singen. Man schiesst die Leitbache weg und wundert sich dann, wenn der verwahrloste Rest der Rotte führungslos ihr Unwesen treibt, wenn junge Keiler und Bachen sich haltlos vermehren. Und je mehr man schiesst, desto grösser die Würfe. Danach kommt dann das grosse Gejammer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen