Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Kein Rettungsnotstand nach allfälligem Aus von Intermedic

Dem Rettungsdienst Intermedic» auf dem Mutschellen droht die Schliessung. Schon mehrfach stand der Rettungsdienst wegen fehlender Fachkräfte in der Kritik. Eine Nachuntersuchung hat dies nun bestätigt. Wie es mit Intermedic weitergeht ist offen.

Die zuständige Prüfstelle, der Interverband für Rettungswesen IVR, hat in einer Nachuntersuchung festgestellt, dass bei Intermedic nach wie vor zu wenig ausgebildetes Personal arbeitet.

Rettungswagen von Intermedic
Legende: Dem Rettungsdienst «Intermedic» auf dem Mutschellen droht wegen fehldender Fachkräfte die Schliessung. Intermedic

Im Januar hatte der IVR letztmals auf das Problem aufmerksam gemacht. Allerdings wurde eine Nachfrist eingeräumt, um das Problem zu lösen. Offenbar sei man beim IVR aber jetzt «ernüchtert» über die Zustände bei Intermedic, berichtet die Aargauer Zeitung.

Definitiv über das Weiterbestehen entscheiden will der IVR Mitte April. Aufgrund des Berichtes des IVR wird der Kanton Aargau die Betriebsbewilligung für Intermedic erneuern oder nicht.

Auch bei anderen Rettungsdiensten ist das fehlende Personal ein Problem. So sagt Kurt Neeser, Geschäftsleiter des Wohler Rettungsdienstes Neeser, gegenüber dem Regionaljournal, man habe ähnliche Probleme gehabt. Allerdings habe er sich organisiert, er habe nun genug Personal.

Keine Versorgungslücke am Mutschellen

Eine Versorgungslücke bei der Notfallversorgung dürfte, auch bei einem Wegfall von Intermedic, nicht entstehen. Alle umliegenden Rettungsdienste (Rettungsdienst Neeser, Spitäler Muri, Baden, Limmattal) teilen auf Anfrage mit, man könne die Kapazitäten aufstocken, einen Engpass gebe es nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.