Kein Schnee im Skilager: Was tun?

Einige Schulen aus dem Aargau haben aktuell im Skilager kaum genügend Schnee. Wintersport liegt nicht drin, deshalb mussten einige Lagerteilnehmer neben Ski und Snowboard auch noch Wanderschuhe einpacken. Zum Teil überlegt man sich sogar eine komplette Absage des Skila.

Kinder am Skilift auf einem Schneestreifen mitten in der grünen Wiese.

Bildlegende: Absagen, Wandern oder weit mit dem Car fahren... die Skilager gehen unterschiedlich mit dem Schneemangel um. Keystone

Ein Skilager ohne Schnee? Für viele Jugendliche, die sich auf eine Woche Skifahren und Snowboarden in den Bergen gefreut haben, unvorstellbar. Beim Skilager der Primarschulen Küttigen, Rombach und Biberstein wurde dieser grüne Albtraum letzte Woche Realität.

Seit einigen Jahren verbringen die Primarschüler ihr Skilager im Diemtigtal im Berner Oberland. In den vergangenen Jahren war der Schnee kein Problem, doch letzte Woche wurde es knapp.

«  Uns war es nicht möglich, das Lager so kurzfristig abzusagen.  »

Janina Weiss
Lagerleiterin Primarschulen Küttigen, Rombach, Biberstein

Die Pisten im Diemtigtal waren nicht befahrbar. Die Schüler beschäftigten sich die ersten zwei Tage mit Spielen sowie mit Wandern und bräteln. Für die restlichen Tage mietete die Lagerleitung einen Car und fuhr in die weisse Lenk, damit die Primarschüler doch noch zu ihrem Winterspass kamen.

Trotz den ungünstigen Bedingungen war es für die Lagerleitung der Primarschule Küttigen, Rombach und Biberstein keine Option, das Skilager abzusagen. Die Eltern und Kinder hätten sich auf diese Woche eingestellt.

«  Wenn kein Schneebetrieb möglich gewesen wäre, hätten wir das Lager abgesagt. »

Andres Greter
Lagerleiter der Primarschulen Baden

Anders sieht es beim Skilager der Primarschulen Baden aus. Diese weilen zurzeit auf der Mörlialp in der Zentralschweiz. Der Schnee reicht gerade so zum Skifahren. Lagerleiter Andres Greter hätte das Skilager abgesagt, wäre es mit dem Schnee zu knapp geworden. Auf die Mörlialp verzichten möchte man trotz der tiefen Lage in Zukunft aber nicht. Dazu sei das Lagerhaus zu «genial».

Die Leitung der Primarschulen Küttigen, Rombach und Biberstein überlegt sich indes noch, ob man künftig wieder ins relativ tief gelegene Diemtigtal reisen werde.