Keine Solarzellen auf dem Erlinsbacher Kirchendach

Das Solothurner Baudepartement hat entschieden: Auf der römisch-katholischen Kirche im solothurnischen Erlinsbach dürfen keine Solarpanels montiert werden. Dieser Entscheid gilt jedoch nicht für alle Kirchen im Kanton.

Blick ins Dorfzentrum von Erlinsbach mit der Kirche in der Mitte.

Bildlegende: Die römisch-katholische Kirche in Erlinsbach soll zum Standort für Solaranlagen werden, so die Solothurner Regierung. Dietrich Michael Weidmann (CC BY-SA 3.0)

Der Kanton Solothurn will viel mehr Strom mit der Sonne erzeugen. Bis in 20 Jahren soll sich die Produktion von Sonnenstrom um das 80-fache steigern. Dies schreibt die Regierung in ihrem neuen Energiekonzept.

Damit mehr Solaranlagen montiert werden, gelten seit Mai neue Regeln. Für die Montage von Solarzellen braucht es keine Baubewilligung mehr. Einzige Ausnahme sind nationale und kantonale Kulturdenkmäler, und dazur gehört auch die römisch-katholische Kirche in Erlinsbach.

Die Solaranlage wurde nicht bewilligt, da der Erlinsbacher Ortskern möglichst frei von technischen Anlagen bleiben soll, sagte Regula Reber vom kantonalen Baudepartement. Das Ortsbild würde durch die Solaranlage gestört.

Dieser Entscheid gelte jedoch nicht automatisch für alle anderen Solothurner Kirchen. Baubewilligungen braucht es im Kanton Solothurn in den Altstädten von Solothurn, Olten, Balsthal, für geschützte Bauten sowie in der Juraschutzzone.