Kenianische Dominanz am 39. Hallwilerseelauf

Am Samstag haben erneut etwa 8000 Läuferinnnen und Läufer am Hallwilerseelauf teilgenommen. Der erste Platz im Halbmarathon über 21 Kilometer ging sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen an Kenia.

Läufer am Rennen, im Hintergrund See mit Segelschiff

Bildlegende: Tausende von Läuferinnen und Läufern starten jedes Jahr am idyllisch gelegenen Hallwilerseelauf. zvg/Archivbild 2012

Rund um den Hallwilersee herrschte am Samstag Ausnahmezustand: Tausende von Läuferinnen und Läufer besuchten das Seetal, um sich über verschiedene Distanzen zu beweisen. Erneut dominierten über die Langdistanz Sportler aus afrikanischen Staaten.

Der Gesamtsieg bei den Männern geht gemäss Online-Rangliste an Ronald Kimeli Kurgat aus Kenia. Er rennt die gut 21 Kilometer in 1:03.43. Auf dem zweiten Platz landet der Äthiopier Matthew Kipkorir Sigei. Platz 3 geht an Berhe Zeremariam aus Zürich.

Bei den Frauen steht ebenfalls eine Kenianerin zuoberst auf dem Podest: Prisca Jemeli Kiprono brauchte 1:18.23 für den Halbmarathon. Daniela Gassman Bahr (Galgenen) und Luzia Schmid (Homburg) folgen auf dem zweiten und dritten Platz.

Allein den Halbmarathon haben über 3000 Läuferinnen und Läufer absolviert: Daneben gab es unter anderem Wettbewerbe über 10 Kilometer, einen Kurzlauf, Team- und Firmenlauf, Schülerläufe und auch Walking-Rennen.