Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Kindergärtnerinnen zu finden, ist im Aargau schwierig

Viele Aargauer Schulen planen zurzeit das neue Schuljahr. Sicher ist, dass nicht alle Kinder nach den Sommerferien von einer ausgebildeten Lehrperson unterrichtet werden. Insbesondere bei den Kindergärten ist die Lage angespannt.

Kindergärtnerin an der Arbeit.
Legende: Die Stellensituation bei den Kindergarten- und Primarlehrpersonen ist angespannt. Keystone

Im laufenden Schuljahr sind gut 6 Prozent der Lehrerstellen nicht richtig besetzt. Laut dem Aargauischen Lehrerverband soll die Zahl aber höher sein. Es unterrichten also Lehrpersonen, die nicht über das entsprechende Diplom verfügen oder gar keine pädagogische Ausbildung haben. Dies betrifft neben der Primarschule vor allem den Kindergarten.

Es sei sehr schwierig, da sich kaum ausgebildete Kindergärtnerinnen auf die ausgeschriebenen Stellen melden, erklärt Kathrin Scholl vom Aargauischen Lehrerverband. Deshalb müssten Schulleitungen und Schulpflegen auch auf Personen zurückgreifen, die keine entsprechende Ausbildung haben.

Für diese Personen fordert der Lehrerverband Unterstützung in Form eines Coachings. Der Kanton müsse klare Rahmenbedingungen schaffen und sicherstellen, dass diese Personen auch unterstützt werden, denn die Schule vor Ort habe zu wenig Möglichkeiten.

Kanton schiebt Verantwortung ab

Vonseiten des Kantons sind Lehrpersonen ohne entsprechende Ausbildung kein Problem. Christian Aeberli vom Bildungsdepartement betont, dass es Aufgabe der Schulen sei, entsprechend qualifiziertes Personal anzustellen und die Qualität des Unterrichts zu überprüfen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Mit ein Grund, R.Bolliger, ist sicher auch die Akademisierung, übrigens auch der Pflegefachleute+Hebammen. Früher besuchten Schulabgänger das Kindergarten- oder Lehrerseminar, nach 1-2 Zwischenjahren, die man mit Sprachaufenthalten gut nutzen konnte, Schwestern- oder Hebammenschule. Die einen schaffen die Matura eh nicht, viele aber überlegen sich zurecht, ob sie sich nach Abschluss einer Matura den stressvollen und mies bezahlten Pflegeberuf antun, oder nicht doch an der Uni einschreiben sollen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Warum wählen immer weniger den Beruf Kindergärtner(in) oder Lehrer(in)? Wer sich die veränderte Gesellschaft vor Augen führt, kann sich die Hauptgründe gut vorstellen: Die Klassen sind dermassen multikulturell geworden, dass die Arbeit oft an den "Anschlag" führt. Zweitens müssen heute die meisten grundlegenden Erziehungs-Faktoren, die Eltern immer weniger leisten, durch die Lehrkräfte mühsam nachgeholt werden! Mit der Akzeptanz des "Asyl(un)wesens" wird sich künftig alles noch verschlimmern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen