Kleinere Steuererhöhung und ein Defizit im neuen Aarauer Budget

Der Stadtrat von Aarau hat nach dem Volksnein zum Budget 2016 und zur Steuererhöhung einen neuen Voranschlag auf den Tisch gelegt. Die Steuern sollen um nun noch um drei Prozentpunkte steigen – statt wie vom Volk verworfen um sechs Punkte. Nun fehlt trotz zusätzlicher Sparmassnahmen Geld.

Luftaufnahme von Aarau

Bildlegende: In Aarau gibt es 2016 laut dem revidierten Budget ein Defizit von 700'000 Franken. SRF

Im revidierten Budget 2016 rechnet die Aarauer Stadtregierung mit einem Steuerfuss von 97 Prozent und deshalb mit einem Defizit von 700'000 Franken. Damit das Budget nicht noch mehr ins Minus rutscht, hat der Stadtrat zusätzliche Sparmassnahmen getroffen.

So wurde der Nettoaufwand um insgesamt 1,4 Millionen Franken reduziert, wie der Stadtrat am Donnerstag mitteilte. Leistungsreduktionen, Streichungen oder Verschiebungen von Projekten sowie die einmalige Reduktion von Unterhaltskrediten hätten zu den Verbesserungen geführt.

Die vorgeschlagene Steuererhöhung um drei Punkte auf 97 Prozent führt im Vergleich zum heutigen Steuerfuss von 94 Prozent zu Mehreinnahmen von rund 1,8 Millionen Franken. Die Stadt hatte 2008 den Steuerfuss um vier Punkte auf 94 Prozent gesenkt.