Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Kohle- und Gas-Kraftwerke sollen im Aargau erlaubt bleiben

Die Aargauer Regierung will sich bei der Stromproduktion alle Möglichkeiten offen halten. Sie schliesst nicht aus, dass es im Aargau einmal ein grosses Kraftwerk geben könnte, das mit Erdgas oder sogar Kohle läuft.

Falls es keine andere Möglichkeit gebe, um Strom zu produzieren, dürfe man solche Kraftwerke nicht verbieten, schreibt die Aargauer Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss der SVP-Fraktion im Grossen Rat.

Kohlekraftwerk
Legende: Solche Kohlekraftwerke wie hier in Deutschland sollen im Aargau nicht verboten werden, findet die Regierung. Keystone

Zudem will die Regierung keine Schritte unternehmen, damit der Aargau in der Kantonsverfassung künftig explizit als AKW-Standortkanton bezeichnet wird. Die Gesetzgebung auf diesem Gebiet sei Sache des Bundes, begründet die Regierung ihre Ablehnung.

Für AKW-Ausstieg ist der Bund zuständig

Die Kantonsverfassung sei nicht das geeignete Instrument dafür, heisst es in der Stellungnahme. Beschliesse der Bund den Atomausstieg, wäre eine entsprechende Verankerung in der Kantonsverfassung lediglich noch eine leere Floskel, wenn nicht sogar bundesrechtswidrig.

In ihrem Vorstoss hatte die SVP vorgeschlagen, die Kantonsverfassung mit einem zusätzlichen Artikel zu ergänzen. Dieser sollte wie folgt lauten: Der Kanton ist Standort von Kraftwerken, welche Energie aus der Wasserkraft, aus der Kernspaltung sowie aus alternativen, umwelt- und klimaverträglichen Energieproduktionsverfahren erzeugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Alles was der Aargauer Regierungsrat in letzter Zeit beschlossen hat, findet meine Zustimmung. Der Aargauer Regierungsrat sollte ein Vorbild für die ganze Schweiz und auch für den Bundesrat sein. Der Aargauer Regierungsrat nimmt das Volk ernst. Ich bin stolz in diesem Kanton zu wohnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Kündig, ZH
      Das ist doch unglaublich! Es gibt leider einfach immer noch Menschen wie Sie, die es offensichtlich nicht begriffen haben, dass man sich gegen die erneuerbaren Energien nicht mehr wehren kann. Gerade nach all dem was in der Vergangenheit passiert ist!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Willi Zimmermann, Berner Oberland
      @ Mark Kündig: Kein Mensch wehrt sich mehr gegen die Energiewende. Sie ist politisch und gesellschaftlich breit abgestützt. Der Einzug der Erneuerbaren ist dank dem technischen Fortschritt nicht mehr aufzuhalten. Aber im Gegensatz z.B. zum Kanton Bern ist im Kanton Aargau Besonnenheit und nicht Hektik angesagt. Die Energiewende 2050 jenseits von überstürztem Handeln kann eine Erfolgsgeschichte werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen