Zum Inhalt springen

Header

Video
Praktikantinnen in Kindertagesstätten sind unterbezahlt
Aus Tagesschau vom 09.10.2019.
abspielen
Inhalt

Kontrolle im Kanton Solothurn Kita-Praktikantinnen krampfen für 2 Franken pro Stunde

Die Kontrolle: Das Solothurner Amt für Wirtschaft und Arbeit hat Solothurner Kindertagesstätten kontrolliert. Bei der Kontrolle ging es speziell um die Anstellungsbedingungen der Praktikantinnen und Praktikanten. Das Ergebnis ist erschreckend. Darüber berichtete am Mittwoch die «Solothurner Zeitung, Link öffnet in einem neuen Fenster».

Die Ergebnisse: Von den 53 untersuchten Kitas zahlten 23 Tagesstätten ihren Praktikantinnen weniger als 4.40 Franken pro Stunde. Dies entspräche dem empfohlenen Lohn des Schweizer Verbandes für Kinderbetreuung. Fünf Praktikantinnen erhielten einen Stundenlohn unter 3 Franken, elf weitere zwischen 3 und 4 Franken.

In einem Fall erhielt eine Praktikantin nur 2 Franken pro Stunde.
Autor: Jonas MotschiLeiter Amt für Wirtschaft und Arbeit SO

Die Konsequenzen: Das Solothurner Amt für Wirtschaft und Arbeit kann aktuell keine Strafen verhängen, wie Jonas Motschi, Leiter des Solothurner AWA erklärt. Man werde nun das Gespräch mit den betroffenen Kitas suchen und gemeinsam mit dem Verband eine Lösung suchen. Bessere sich die Situation nicht, seien Strafen möglich.

Keine Überraschung: Dass die Löhne bei Kita-Praktikantinnen und Praktikanten tief sind, ist für Jonas Motschi keine Überraschung. Sein Amt habe die Kontrollen durchgeführt, weil es Hinweise darauf auch aus anderen Kantonen gab.

Praktika nötig: Viele junge Frauen und Männer absolvieren nach der obligatorischen Schule ein einjähriges Praktikum in einer Kindertagesstätte. Meist erhalten sie danach eine Lehrstelle. Das Solothurner AWA hat bei der Kontrolle aber auch Einzelfälle entdeckt, denen nach dem Praktikum keine Lehrstelle angeboten wurde.

Mögliche Lösung: Aus der Sicht des Schweizer Kinderbetreuungs-Verbandes (Kibesuisse) werde sich die aktuelle Situation nicht ändern – ausser die öffentliche Hand und die Wirtschaft würden mehr Geld in Kindertagesstätten investieren. «Kitas sind finanziell sehr gefordert. Die höchsten Kosten sind die Personalkosten», erklärt Jeannette Good vom Kibesuisse-Vorstand. Das könne dann zu Fällen führen wie aktuell im Kanton Solothurn.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Eine traurige Angelegenheit, da bezahlen die Bürger für Kitas, Paare welche ihre Kinder in Kitas schicken und viel dafür bezahlen, aber die Kitaverantwortlichen speisen Praktikantinnen mit einem Hungerlohn ab und jammern nachher sie hätten zu wenig Personal. Kürzt ihnen den Lohn, so dass sie selber merken wie es sich so leben lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Hiller  (Stefan Hiller93)
    ...Einzelfälle entdeckt, in denen nach dem Praktikum keine Lehrstelle angeboten wurde... dass ich nicht lache! Es ist in mehr als 50% der Fall, dass ans Praktikum anschliessend keine Lehrstelle resultiert. Diese Zahlen wurden leider nicht erhoben. Die Kitas funktionieren mit diesen Billig- Praktikas zu gut. Das System wird weiter so funktionieren. Wenn selbst das Amt keine rechtliche Grundlage hat um einzuschreiten...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Dieser billiger Arbeitskraft Methode, oder wie man es nennt, Praktikant, ist einfach eine bodenlose Frechheit der Arbeitgeber. Sollte endlich gesetzlich verboten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen