Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Konzertsaal bleibt Vision für die Argovia Philharmonic

Der Wunsch der Argovia Philharmonic, nach einem Konzertsaal für das ihr Symphonie-Orchesters bleibt weiterhin unerfüllt. Es fehlen die finanziellen Mittel. Aber auch nach dem Bau wäre es fraglich, ob ein Konzertsaal im Aargau kostendeckend betrieben werden könnte.

Die Argovia Philharmonic im Kultur- und Kongresshaus Aarau
Legende: Die Argovia Philharmonic im Kultur- und Kongresshaus Aarau zvg

Seit Jahren ist das Aargauer Symphonie-Orchester, die Argovia Philharmonic, auf der Suche nach einem geeigneten Konzertsaal. In der Region ist jedoch keiner zu finden. Der Wunsch nach einem Neubau einer Konzert-Lokalität bleibt ein Wunsch - Auch in die nächsten Jahren wird sich kaum etwas daran ändern, weil die Kosten im Bereich mehrerer Millionen momentan weder von den Argovia Philharmonic noch vom Kanton Aargau gestemmt werden können.

Stellenwert der Region

Eine bessere Akustik wäre der Gewinn eines solchen Konzertsaals. Aber nicht nur das. «Wenn der Kanton Aargau einen Konzertsaal für sein Symphonie-Orchester hat, steigt dessen ansehen und auch der Stellenwert der eigenen Region» ist Christian Weidmann, Geschäftsleiter der Argovia Philharmonic überzeugt.

Konkurrenz zu gross

Ein Bau wie es Luzern mit dem Kultur und Kongress Lokal hat ist momentan im Aargau nicht denkbar. Erst recht nicht, seit der Kanton Aargau den neuen Sparkurs eingeschlagen hat. Aber nicht nur darum. Thomas Pauli, bezweifelt es, dass der Kanton ein Konzertsaal kostendeckend betreiben könnte. «Die Kosten sind hoch, um ein Konzertsaal zu betreiben. Ich denke es würde schwierig werden zu bestehen, neben der Konkurrenz wie beispielsweise dem KKL Luzern», sagt Thomas Pauli, Leiter Kultur beim Kanton Aargau.