Kritik an Pflegheim-Entscheid der Barmelweid

Erst vor 5 Jahren ist auf der Barmelweid ein Pflegzentrum für 20 Millionen Franken eröffnet worden. Die Senioren aus dem Friedheim Laurenzenbad im Aargauischen Erlinsbach fanden hier ein neues Zuhause. Nun wird das Pflegezentrum bis auf die Demenzstation geschlossen. Ein umstrittener Entscheid.

Die Nachfrage an Langzeit-Pflegeplätzen sei stetig zurückgegangen, heisst es beim Verein Barmelweid, dem neben der Klinik auch das Pflegezentrum gehört. Die wenigen verbleibenden Plätze hätten nicht rentiert, daher suche man nun zusammen mit den verbleibenden 13 Senioren nach einer neuen Lösung, in einem anderen Pflegezentrum, heisst es bei der Barmelweid.

Klinik von oben

Bildlegende: Auf der Barmelweid gibt es neben der Klinik seit 2011 ein Pflegezentrum. Beides gehört dem Verein Barmelweid. zvg

Unverständnis im Dorf Erlinsbach

Dies sorgt bei der ehemaligen CVP-Grossrätin Irmeline Gehrig, die in Erlinsbach wohnt, für Entrüstung. Die Friedheim-Bewohner seien davon ausgegangen, dass sie bis zum Lebensabend auf der Barmelweid bleiben könnten. In ihren Augen werden die Senioren aus finanziellen Gründen vertrieben. «Wenn das Geld im Vordergrund steht, ist das daneben», so Gehrig.

Sie habe auch rechtliche Schritte geprüft und mit dem Kanton und der Gemeinde gesprochen. Bis auf einen Protest sei jedoch nichts möglich, der Verein könne selbst über sein Angebot bestimmen, so Gehrig gegenüber Radio SRF.

Für den Unmut von Irmeline Gehrig und anderen Erlinsbachern zeigt Martha Brem, Mediensprecherin der Klinik Barmelweid, Verständnis. Trotzdem betont sie: «Wenn alle Erlinsbacher ihre Angehörigen in die Barmelweid bringen würden, wären wir ausgebucht. Aber offenbar sind wir da auch nicht immer an erster Stelle. Und irgendwann müssen wir eine Lösung finden, die für alle Beteiligten und damit auch unser Unternehmen funktioniert.»

Die freien Plätze will der Verein Barmelweid trotz guter Nachfrage nicht für einen Ausbau der Demenzstation brauchen. Der Platz wird von der Klinik Barmelweid genutzt, die hier Reha-Plätze im Bereich Geriatrie einführen will. Damit bleibt es ein Platz für ältere Menschen, so Brem im Interview mit Radio SRF.