Stadt Solothurn Kurt Fluri bleibt auf dem Thron - «die letzten vier Jahre»

Zum 7. Mal in Folge wird Kurt Fluri (FDP) zum Stadtpräsidenten gewählt. Franziska Roth (SP) unterliegt. Resultate und Reaktionen.

Der langjährige Stadtpräsident und Nationalrat Kurt Fluri holt 63 Prozent der Stimmen. In absoluten Zahlen: 3219 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 2609 Stimmen.

Kurt Fluri im Nationalrat

Bildlegende: Kurt Fluri gilt als «Chrampfer»: Der Stadtpräsident ist Nationalrat (Bild) und hat verschiedene Verwaltungsratsmandate. Keystone

Franziska Roth kommt auf 1922 Stimmen, das entspricht 37 Prozent der Stimmen. 76 Wahlzettel wurden leer eingelegt. Die Stimmbeteiligung liegt laut Stadtkanzlei bei relativ hohen 46 Prozent.

Es werden nun wohl 28 Jahre Fluri

Kurt Fluri regiert die Stadt Solothurn bereits seit 24 Jahren und kann nun also noch eine siebte Amtszeit anhängen. Der bald 62-jährige Freisinnige ist als Nationalrat im ganzen Land bekannt, gilt unter anderem als «Drahtzieher» bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative.

Wahlplakat

Bildlegende: Die grossflächigen Plakate haben nichts genützt: Solothurn erhält keine Stadtpräsidentin. SRF

In Solothurn geriet Fluri wegen seiner langen Amtszeit und seinen vielen politischen und geschäftlichen Ämtern immer wieder in die Kritik. Die 51-jährige Franziska Roth wollte als Kantonalparteipräsidentin der SP diese «Regentschaft» beenden und versprach neuen Wind in der Stadt.

Offenbar zog dieses Versprechen beim Wahlvolk nun aber zu wenig und dies trotz einer aufwändigen Wahlkampagne. Dabei fällt das Resultat erstaunlich klar aus. Im Vorfeld hatte man mit einem engeren Ausgang der Wahl gerechnet - Fluri wurde mit Roth zum ersten Mal seit 1993 ernsthaft herausgefordert.

Franziska Roth ist denn auch enttäuscht. Sie sagt gegenüber SRF: «Es ist halt schon so, dass die Stadt Solothurn für diesen Wechsel noch nicht bereit ist.» Man sehe die Arbeit von Kurt Fluri wohl als «gut genug» an und wolle «diesen seriösen Schaffer weiterhin».

«  Solothurn ist für den Wechsel noch nicht bereit. »

Franziska Roth
Kandidatin SP

Kurt Fluri selber erklärt sich seinen Sieg so: «Wahrscheinlich haben die meisten Leute schon gedacht: Die Stadt ist ja nicht am verlottern, wir haben keine Slums. Wir haben einige Probleme gelöst in letzter Zeit.» Fluri zählt unter anderem die gute Finanzlage der Stadt auf oder die neue Umfahrung West.

«  Die Stadt ist ja nicht am verlottern. »

Kurt Fluri
Stadtpräsident (FDP)

Auch im Kultur- und Sportbereich habe es Fortschritte gegeben, «auch wenn noch nicht alle zufrieden sind», so Fluri. Zudem habe er offensichtlich auch über seine Parteigrenzen hinweg auf Unterstützung zählen dürfen.

«Ich wirke auch nach 24 Jahren noch nicht abgekämpft und habe keine Ideen mehr», meint Fluri weiter. Gleichzeitig betont er, dass Franziska Roth eine ernsthafte Gegnerin war.

«Es ist kein schlechtes Ergebnis für sie, sie hat einen gewissen Bekanntheitsgrad und natürlich auch den Vorteil, dass man einem Bisherigen immer vorwerfen kann, er mache zu wenig da und zu wenig dort.»

Vier Jahre Wahlkampf?

Für Kurt Fluri ist klar: «Das sind die letzten, hoffentlich schönen vier Jahre.» Er habe schon mit dieser Kandidatur nach 24 Jahren im Amt «das Glück herausgefordert». Auch wenn er sich sonst erst ein Jahr vor Wahlen zu seinen eigenen Absichten äussere, in diesem Fall sei klar: Das sei seine letzte Amtsperiode.

«  Das sind die letzten, hoffentlich schönen vier Jahre. »

Kurt Fluri
Stadtpräsident Solothurn

Damit müssen die Freisinnigen nun einen möglichen Nachfolger für den langjährigen Stadtpräsidenten finden und aufbauen. Drohen in der Kantonshauptstadt nun also vier Jahre Dauerwahlkampf? Fluri glaubt das nicht. «In vier Jahren muss man jemanden finden, das ist allen klar», sagt er. Aber Wahlkampf werde erst kurz vor dem Wahltag betrieben.

Zudem erwartet er nicht nur einen Zweikampf zwischen FDP und SP, sondern eine breitere Auswahl in vier Jahren. «Auch die CVP und die Grünen und vielleicht sogar Unabhängige werden mitmischeln», vermutet der erfahrene Politiker.

Video «Wer ist Kurt Fluri?» abspielen

Wer ist Kurt Fluri?

5:45 min, aus 10vor10 vom 16.9.2016

Noch kein Vizepräsident

Die Wahl für das Vizepräsidium ist noch nicht entschieden. Pascal Walter (CVP) machte 2556 Stimmen (51,5 Prozent), Heinz Flück (Grüne) 2405 Stimmen. Allerdings gingen viele leere Wahlzettel ein (227) und keiner der beiden erreichte das absolute Mehr. Laut Stadtkanzlei findet der 2. Wahlgang für das Vizepräsidium damit am 24. September statt.