Lehrerstellen in den Kantonen Aargau und Solothurn besetzt

Nachdem noch im Mai von einem Lehrermangel die Rede war, hat sich die Situation im Kanton Aargau nun entspannt. Noch gerade 27 Vollzeitstellen sind offen, und auch für diese gibt man sich beim Kanton zuversichtlich. Das Thema Lehrermangel werde den Kanton aber weiter beschäftigen.

Älterer Lehrer vor der Wandtafel

Bildlegende: Die Lehrerstellen konnten fast alle besetzt werden - auch dank Personen, die ihre Pensionierung herausgeschoben haben. Keystone

Zu Beginn der Sommerferien sind im Kanton Aargau noch 27 Lehrerstellen offen. Gesucht werden unter anderem je 7 Kindergarten- und Primarschul-Lehrpersonen sowie 4 Heilpädagogen. Damit hat sich die Situation seit dem Frühling entspannt. Im Mai waren noch 134 Stellen offen.

Dass sich die Situation so schnell entspannt habe, sei erstaunlich, sagt Christian Aeberli, Leiter der Abteilung Volksschule gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Immerhin seien dieses Jahr gut 400 Stellen mehr zu besetzen gewesen als sonst. Im Kanton Aargau wird auf das neue Schuljahr umgestellt, auf 6 Jahre Primarschule und 3 Jahre Oberstufe.

Pensen erhöht und Pensionierungen herausgeschoben

«Dahinter steckt ein grosses Engagement der Schulleiter und Schulbehörden», ist Aeberli überzeugt. Dazu komme, dass viele Lehrpersonen entweder ihr Pensum erhöht oder ihre Pensionierung herausgeschoben hätten.

Für Christian Aeberli ist klar, dass das Thema Lehrermangel damit für den Kanton Aargau noch nicht erledigt ist. Auch in Zukunft werde es im Aargau mehr Lehrpersonen brauchen.

Gar kein Lehrermangel im Kanton Solothurn

Kein Thema war der Lehrermangel 2014 im Kanton Solothurn. Die Situation sei ruhig und entspannt, hiess es auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn. Es seien darum auch fast keine Stellen ausgeschrieben gewesen.