Lenzburg: Kriminaltouristen nach wilder Flucht festgenommen

Die Aargauer Kantonspolizei hat vier mutmassliche Kriminaltouristen nach einer waghalsigen Flucht gestoppt. Um der Polizei zu entkommen, hatten die vier nicht nur kräftig aufs Gaspedal gedrückt, sondern auch rote Ampeln überfahren und auf der Autobahn den Pannenstreifen zum Überholen benutzt.

Polizeiauto mit blau blinkender Sirene

Bildlegende: Die Kantonspolizei Aargau hält die vier Festgenommenen für Kriminaltouristen aus Rumänien. Kapo Aargau

Ihren Anfang nahm die Flucht am Samstagnachmittag auf dem Parkplatz beim Bahnhof Lenzburg, wo die vier Personen in ein Auto stiegen. Ein Passant, dem die vier verdächtig vorkamen, verständigte die Polizei und entschloss sich kurzerhand, dem Auto zu folgen.

Die vier Personen fühlten sich beobachtet und flüchteten «auf riskante Weise», wie die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Sie seien zunächst mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn gefahren.

Riskante Überholmanöver

Gemäss Augenzeugen überfuhren sie dabei rote Ampeln und führten riskante Überhol- und Wendemanöver durch. Auf der A3 in Richtung Basel überholten sie gar teilweise rechts über den Pannenstreifen.

Der Passant, der dem Auto folgen wollte, verlor es aus den Augen. Die Polizei konnte es aber schliesslich auf der A3 im Schinznacherfeld stoppen. Die vier Insassen, zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 15 und 35 Jahren, wurden festgenommen.

Der Grund für die waghalsige Flucht der vier Rumänen sei noch unklar, teilte die Polizei mit. Sie geht allerdings davon aus, dass es sich um Kriminaltouristen handelt. Entsprechende Ermittlungen seien im Gange.