Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Lösung im Streit um Grabstein in Aarburg gefunden

Der Streit um einen Grabstein in Aarburg ist beigelegt. Der Stein hatte in Aarburg grosse Diskussionen ausgelöst: Weil dort Glassterne angebracht waren, sagte die Gemeinde dazu Nein. Weil das Reglement dies nicht zulässt. Nun lenkt die betroffene Frau des Verstorbenen ein.

Als der Streit um den Grabstein in Aarburg öffentlich wurde, versicherte der Gemeinderat von Aarburg, man wolle eine einvernehmliche Lösung finden. «Der Gemeinderat Aarburg hat entschieden, dass der Ressortchef mit den Angehörigen eine Lösung sucht und er ist auch zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Lösung möglich ist», erklärte damals Gemeindeschreiber Stephan Niklaus, gegenüber dem Regionaljournal.

Nun hat die betroffene Witwe eingelenkt. Sie bringt nun Sterne aus weissem Alabaster, eine Art Gips, am Grabstein an. Die Glassterne werden damit nicht angebracht. Dies bestätigte der zuständige Steinhauer am Mittwoch gegenüber SRF. Der Gemeinderat ist mit dem Grabschmuck einverstanden.

Der Fall Aarburg könnte Auswirkungen haben auf andere Gemeinden. Einige überlegen ihre alten Friedhofreglemente zu überarbeiten. In Aarburg wird das Reglement aber vorerst nicht geändert.

Legende: Video Grabstein darf nicht auf Friedhof abspielen. Laufzeit 4:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.07.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Da bin ich aber erleichtert. Als die Klügere hat die (einzig wirklich!) betroffene Witwe nachgegeben. Dann haben also auch die tatsächlichen Probleme wieder Platz im kommunalen Polit-Alltag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    In anbetracht aller anderen "Konzessionen", die unsere Behörden bald schon täglich machen, kann ich bei einer solchen Geschichte nicht mal mehr schmunzeln - einfach unerträglich.... Die Gemeinde kann stolz sein, hat sie den Kampf gegen Glassterne gewonnen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen