Raubüberfall in Aarau Luzerner auf der Jagd nach FC-Aarau-Beute

Ein beinahe filmreifer Überfall auf zwei Jugendliche in Aarau geht auf das Konto von fünf Anhängern des FC Luzern. Allerdings unterlief den Tätern eine Verwechslung: Ihre jungen Opfer waren gar keine FC Aarau Fans, sie gerieten nur durch Zufall in den Fokus der fünf Räuber.

Die zwei Jugendlichen, die Ende Februar in Aarau überfallen worden waren, wurden Opfer einer Verwechslung. Die Täter hatten ihre Opfer für rivalisierende Fussballfans gehalten.

Überfall

Bildlegende: Fünf Luzerner überfielen in Aarau zwei Jugendliche, weil sie sie für rivalisierende Fussballfans hielten (Symbolbild). Colourbox

Wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilt, habe man die fünf Täter Anfang April festgenommen und vorübergehend inhaftiert. Die mehrheitlich im Kanton Luzern wohnhaften Männer sind zwischen 19 und 31 Jahre alt, sie haben die Tat gestanden.

Filmreifer Überfall am Sonntagabend

Der Überfall erregte Ende Februar einiges Aufsehen, nun klärt sich das Bild: Die fünf Männer waren als Anhänger des FC Luzern auf der Suche nach Fans des FC Aarau, um diesen zum Beispiel Fahnen oder anderes Material zu stehlen.

In der Nähe des Aarauer Stadions Brügglifeld sahen die Männer einen Car, mit welchem Aarauer Fans von einem Auswärtsspiel zurückkehrten. Sie warteten in einer nahen Seitenstrasse, als die beiden Jugendlichen im Alter von 13 und 14 Jahren auf ihren Velos dort vorbeikamen.

Die fünf maskierten Männer passten die Jugendlichen ab, rissen sie zu Boden und raubten ihre Sporttaschen. Eines der Opfer erlitt Schürfungen, jedoch keine gravierenden Verletzungen. Allerdings wurde das Velo eines der Jugendlichen beschädigt. Wie die Polizei nun schreibt, seien die jungen Opfer völlig unbeteiligt und somit zufällig in den Fokus der Räuber gelangt.