Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Mann belästigt in Kaiseraugst Schülerinnen

Bisher haben sich vier Schülerinnen, sowie die Eltern eines Knaben bei der Polizei gemeldet. Die Schülerinnen sagen, der Asylbewerber habe sie unsittlich berührt. Der Marokkaner hat die Taten zugeben.

Schulranzen stehen in einem Gang.
Legende: Der Asylbewerber hat vier Schülerinnen und einen Schüler belästigt. Keystone

Ein 37-jähriger Mann hat im aargauischen Kaiseraugst vier Mädchen und einen Knaben belästigt. Der Asylbewerber aus Marokko wurde festgenommen. Der Mann, der in einer örtlichen Unterkunft wohnt, ist gemäss Polizei geständig.

Hinter den Belästigungen stehen nach ersten Erkenntnissen sexuelle Motive, wie die Aargauer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung und will den Mann in Untersuchungshaft setzen.

Auf offener Strasse und im Lift angesprochen

Bei der Polizei gaben bislang vier Schülerinnen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren zu Protokoll, sie seien von diesem Mann unsittlich berührt worden. Zudem meldeten sich die Eltern eines achtjährigen Knaben. Der Marokkaner soll auch den Knaben belästigt haben.

Nach Angaben der Betroffenen stellte der Mann ihnen nach und sprach sie dann auf offener Strasse oder im Lift an, wie die Polizei weiter mitteilte. Dabei berührte er sie jeweils am Körper oder an den Beinen.

Weitere Fälle?

Im Kanton Aargau haben in den letzten Tagen mehrere Kinder berichtet, dass sie auf dem Schulweg angesprochen wurden. Die Aargauer Kantonspolizei geht diesen Meldungen nach. Allerdings gebe es bisher keine Hinweise, dass jemand in diesen Fällen die Kinder wirklich belästigen wollte.

Legende: Video FOKUS: Sexuelle Belästigung auch in der Schweiz alltäglich abspielen. Laufzeit 4:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.01.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Andere Länder, andere Sitten, leider nicht immer zum Vorteil unseren Vorstellungen. Schade der Mann versaut das ganze Klima und Vertrauen zu anderen Nationalitäten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die armen, verfolgten und somit an Leib und Seele verfolgten Flüchtlinge aus einem (Nicht-Kriegsland notabene!) fremden Fluchtland, sind doch auch nur Menschen, wie wir es sind! Auch dieser 37-jährige Mann hat doch sexu....! Ja, so artikulieren nun die toleranten und human denkenden "Gutmenschen"! Ich meine, solche Leute haben das Asylrecht verspielt und müssten innert wenigen Stunden das Gastland verlassen! Hier gelten nämlich Gesetze, eines Rechtsstaates und dessen eigener Moral und Ethik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen