Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehrere Festnahmen Polizei und Grenzwache im Aargau mit «Glückssträhne»

  • Am Samstag hat die Grenzwache in Ueken (Fricktal) zwei mutmassliche Einbrecher erwischt.
  • Die beiden Männer aus Litauen haben rund eine halbe Stunde zuvor in Aarau vermutlich einen Einbruchdiebstahl verübt.
  • Es ist bereits die sechste Erfolgsmeldung der Aargauer Kantonspolizei innerhalb weniger Tage.
Beamter der Grenzwache kontrolliert ein Fahrzeug
Legende: Die Kantonspolizei kann bei einer Fahndung auch Patrouillen des Grenzwachtskorps «dirigieren». Keystone

«Das Glück ist uns hold», sagt Polizeisprecher Roland Pfister auf Anfrage von SRF. Entscheidend für Fahndungserfolge sei der Zeitfaktor. «Wenn ein Einbruch erst nach einem halben Tag gemeldet wird, dann haben wir keine Chance mehr.»

Zudem betont Pfister die gute Zusammenarbeit mit Regionalpolizei und Grenzwachtkorps: «Wir steuern alle Patrouillen zentral aus dem Kommando». Vor allem entlang der Autobahnen und der Strassen in Richtung Landesgrenze werden bei einer Fahndung Patrouillen eingesetzt.

Die Fahndungserfolge in Ueken, Kölliken, Rheinfelden, Lenzburg, Wohlen und Neuenhof betreffen verschiedene Vermögensdelikte, verübt von mutmasslichen Kriminaltouristen, vornehmlich aus Osteuropa. Übrigens: Die Anzahl der Einbrüche ist aktuell rückläufig, erklärt Roland Pfister. Über die Festtage habe man viel mehr Delikte verzeichnet als jetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner (pcsteiner)
    Bei dieser Gelegenheit möchte ich der Polizei danken. Ist sicher eine der sinnvollsten Aufgaben dieser Behörde. Wir müssen aber aufpassen, dass die Rechtsbürgerlichen im Kanton nicht auch hier mit ihrer kopflosen Streichübungen alles wegrationalisieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen