Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Mike Müller erhält den Solothurner Kunstpreis 2014

In diesem Jahr erhält der Oltner Schauspieler und Autor Mike Müller den mit 20'000 Franken dotierten Solothurner Kunstpreis. Müller wird den Preis am 17. November entgegen nehmen.

Der Schauspieler Mike Müller wird von der Solothurner Regierung mit dem Solothurner Kunstpreis 2014 ausgezeichnet. Müller zähle zu den bekanntesten Schweizer Volksschauspielern und Charakterdarstellern, begründete das kantonale Kuratorium den Antrag an die Regierung.

Mike Müller freut sich auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn sehr über diesen Preis. Viel mehr weiss er aber noch nicht. «Warum ich den Preis genau erhalte, weiss ich nicht. Vielleicht höre ich dies bei der Laudatio», erklärt er im Telefon-Interview.

Satire und Kinofilme

Bekanntheit erlangte Mike Müller mit satirischen Rollen, bei «Viktors Spätprogramm» und später in eigenen Produktionen sowie ab dem Jahr 2000 in Filmen wie «Ernstfall in Havanna», «Mein Name ist Eugen» oder «Achtung, fertig, Charlie!».

Derzeit geniesst er eine grosse TV-Präsenz durch seine Ko-Moderation der Satiresendung «Giacobbo/Müller» und seine Hauptrolle bei der Serie «Der Bestatter».

Dazu ist Müller auch als Theaterschauspieler tätig, teilweise mit eigenen Solostücken. Als Schauspieler engagiert sich Mike Müller auf vielen Bühnen, spielte in «Hamlet» und Molières «Der Geizige» ebenso wie in seinen eigenen Solostücken.

Preisverleihung am 17. November

Sein Verhältnis zum Kanton Solothurn und der Stadt Olten, seinem Wohnort, ist gut, erklärt Müller. Dennoch müsse er nicht dauernd darüber sprechen. «Ich bin nicht jemand, der ständig vom Kanton Solothurn schwärmt. Es ist zufällig, wo man geboren wird.»

Der Solothurner Kunstpreis ist mit insgesamt 20'000 Franken dotiert und wird am 17. November im Landhaus Solothurn überreicht, wie die Solothurner Staatskanzlei am Mittwoch bekannt gab.

Anerkennungspreise für Lenz und Straumann

An diesem Abend werden weitere Preise vergeben. Auszeichnungspreise erhalten der Musiker Joachim Johannes Flück, der Kunstmaler Daniel Gaemperle, der Schriftsteller Pedro Lenz, der Fotograf Patrick Lüthy, die Kulturvermittlerin Kerstin Schult, der Theaterschaffende Rhaban Straumann, der Verein Jazz im Chutz und die Bildhauerin Barbara Wiggli. Diese Anerkennungspreise sind mit je 10'000 Franken dotiert.

Ein Anerkennungspreis in Höhe von ebenfalls 10'000 Franken geht an den Verein Tanz in Olten für sein Engagement zugunsten des zeitgenössischen Tanzes.

Legende: Video Giacobbo Müller abspielen. Laufzeit 43:38 Minuten.
Aus Giacobbo / Müller vom 28.09.2014.

Zur Person

Mike Müller ist am 25. Oktober 1963 in Grenchen geboren. In Zuchwil und Trimbach ging er in die Primarschule. 1984 erlangte er im Oltner Gymnasium die Matura und studierte dann in Zürich Philosophie. Schon im Jahr zuvor gründete er mit Freunden die «Jugendtheatergruppe Olten». In den 90ern begann er in der freien Szene in Zürich Theater zu spielen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Vielleicht ist es seine Nähe zu V.Giacobbo, sonst mag er ja über gute schauspielerische Eigenschaften verfügen, was er aber mit Giaco gelegentlich am Sonntag Abend rauslässt, macht ihn, zumindest für mich, einfach zu plump, zu simpel, es erinnert mich gelegentlich gar an die dummen Stammtisch-Schnorri's, auch die wussten nicht, um was es ging, was sie aber nie daran hinderte, trotzdem ständig mitzulallen. Zum Glück haben moderne Stammtische eine Fernedienung, da kannn man wenigstens umschalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Eine herzliche Gratulation an Mice Müller! Er ist tatsächlich ein hervorragender und vielseitiger Volksschauspieler, Kabarettist oder Verwandlungskünstler! Schade ist nur, dass er sich bei SRF in der (oft das "Netiquette" verletzenden) Satiresendung "Giacobbo/Müller" dermassen einspannen lässt! Diese Sonntagabend-Sendung hat zwei kritische Fragezeichen: Oftmals gehen die zwei am Tisch zu weit mit ihren "Satiren". Gäbe es die SVP nicht mehr, würde die Sendung wohl aus dem Programm gestrichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen