Zum Inhalt springen

Mit Spionage-Gerät zur Prüfung Betrüger im Kanton Solothurn aufgeflogen

Legende: Video High-Tech-Betrug bei Fahrprüfung abspielen. Laufzeit 2:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.09.2017.

Beim Zurückdenken kommen wohl viele ins Schwitzen: Die theoretische Prüfung für den Führerschein ist ein grosser Augenblick für viele Leute, der Gedanke ans Versagen und an das folgende längere Warten auf das «Billett» können einen entsprechend nervös machen.

Am Körper befestigtes Überwachungsgerät
Legende: Ausgefeiltes technisches Gerät hat ein Betrüger eingesetzt um jungen Leuten durch die Führerscheinprüfung zu helfen. zvg: Kapo Solothurn

In Olten und Bellach nahm diese Angst offenbar solche Ausmasse an, dass sich angehende Neulenker zum Betrug entschlossen haben. Pech für sie, dass sie dafür auch einen Helfer fanden. Ein 41-jähriger Mann soll den Prüflingen mit allerlei technischem Hilfsmittel geholfen haben. Nach umfangreichen Ermittlungen habe man diesen Mann sowie 20 seiner «Kunden» nun gefunden, wie die Kantonspolizei Solothurn am Dienstag schreibt.

James-Bond-Methoden mit guter Bezahlung

Man sei zunächst Hinweisen aus anderen Kantonen nachgegangen, habe umfangreich ermittelt und Verdächtige überwacht, um dem Betrüger auf die Schliche zu kommen, schreibt die Kantonspolizei. Die Betrugsfälle ereigneten sich zwischen Dezember 2014 und März 2016.

Die komplexen Ermittlungen seien nötig gewesen, da der Betrug mit ausgefeilten technischen Mitteln erfolgte. Der Hauptbeschuldigte war am Prüfungstag in der Nähe der Prüfung. Von ausserhalb war er mittels einer Mini-Kamera und Mikro-Ohrstöpseln mit einem Prüfling verbunden und half so durch die Antworten.

«Durch die Ausrüstung konnte man in Echtzeit sehen, welche Frage gestellt wurden und die entsprechende Antwort übermitteln», sagt Kantonspolizei-Sprecher Andreas Mock über den nicht alltäglichen Fall. Für seine «Hilfe» soll der Mann übrigens jeweils einige Tausend Franken erhalten haben.

Geld weg, Billett weg, Strafverfahren am Hals

Weshalb man als angehender Autofahrer lieber so viel Geld in einen Betrug investiert, anstatt sich gewissenhaft vorzubereiten, das könne die Polizei natürlich auch nicht sagen. «Aber», ergänzt Andreas Mock, «ein Grossteil der Beschuldigten verfügt über sehr schlechte Deutschkenntnisse, das war wohl auch eine Motivation diese ‹Dienstleistung› in Anspruch zu nehmen.»

Sowohl der Hauptbeschuldigte als auch seine «Kunden» müssen sich nun vor den Strafverfolgungsbehörden verantworten. Die Staatsanwaltschaft Solothurn ermittelt wegen Verdachts auf Erschleichung eines Ausweises bzw. einer Bewilligung. Zudem müssten die Beschuldigten die theoretische Fahrprüfung nachholen, heissts es bei der Polizei.

Die Nervosität vor der bedeutenden Prüfung auszuhalten, wäre für die Neulenker im Nachhinein auf jeden Fall günstiger gewesen.

(Bildnachweis Front: Colourbox Symbolbild)

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    In unserer Multikultigesellschaft entstehen laufend neue Probleme (kriminelle Auswüchse)! Dass also, laut Bericht, die meisten dieser falschen Prüfungs-Ableger keine unserer offiziellen Zugangs-Sprache zur Autofahrprüfung beherrschen oder höchstens ganz schlecht deutsch, französisch oder englisch verstehen und sprechen, darf niemals ein Grund sein und werden, solche kriminelle Machenschaften zu organisieren! Unser Land (Mentalität) entfernt sich immer mehr ins unterdurchschnittliche Mittelmass!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Einige Tausend Franken wegen Nervosität vor Theorieprüfung? Diese Version glaube ich nicht! Wenn man angeblich schon vor einer Prüfung nervös ist, wie "entspannt" ist dann, zusätzlich noch eine James Bond Nummer zu schieben und der Gefahr laufen, ertappt zu werden? Dieses Drehbuch würde ich in den Kübel schmeissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Bei uns schafft man das mit einigen hundert Rand... (hundert Rand etwa 7 sfr)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Wir sind ja auch (noch) keine totale Bananenrepublik, sondern nur selektiv eine ;-(
      Ablehnen den Kommentar ablehnen