Museum Aargau prägt Tourismus und Kulturbegriff im Aargau

Das Museum Aargau ist die besucherstärkste Kulturinstitution im Kanton. 2012 besichtigten fast 230'000 Menschen einen der 6 Standorte des Museums Aargau. Dies gibt auch dem Tourismus wichtige Impulse.

Das Museum will Geschichte erlebbar machen (hier Römertag Windisch).

Bildlegende: Das Museum will Geschichte erlebbar machen (hier Römertag Windisch). Keystone

Zum Museum Aargau gehören die Schlösser Lenzburg, Hallwyl, Wildegg und Habsburg sowie das Kloster Königsfelden und der Legionärspfad Vindonissa.

Der Schwerpunkt liegt also klar auf dem Mittelalter und der Römerzeit: «Das ist durch die Geschichte des Kantons Aargau so gegeben», sagt der Museumsdirektor Thomas Pauli im Interview mit dem Regionaljournal. Es gebe hier grossartige Baudenkmäler und es sei wichtig, diese einem breiten Publikum zu zeigen.

Industriegeschichte muss noch aufgearbeitet werden

Allerdings räumt Thomas Pauli ein: «Wenn man Schwerpunkte setzt kann es immer sein, dass andere Themen in den Hintergrund gedrängt werden». Er erwähnt zum Beispiel die Industriegeschichte des Aargaus. Es gebe aber bereits Bestrebungen, auch dieser mehr Gewicht zu geben.

Das Museum Aargau ist ein wichtiger Tourismusmagnet im Aargau. Während 7 Monaten pro Jahr sind die Museen offen (Saisonbetrieb). Sie haben 2012 fast 230'000 Besucherinnen und Besucher angezogen, davon 60 von ausserhalb des Kantons Aargau.